Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorst beantragt Freistellung Ende der Bahnstrecke nach Lemwerder eingeleitet

Von Jan Eric Fiedler | 13.01.2016, 08:34 Uhr

Die Umnutzungspläne für die verwaiste Bahnstrecke zwischen Delmenhorst und Lemwerder schreiten voran. Die Verwaltung hat die Freistellung der Strecke angeschoben.

In einer Vorlage für die Sitzung des Planungsausschusses am kommenden Mittwoch, 19. Januar, (ab 17 Uhr öffentlich im Rathaus) wird der Politik mitgeteilt, dass die Verwaltung die Freistellung der Gleisanlagen beantragt hat.

Stimmen gegen Rückbau sind unwahrscheinlich

Nun haben die Anliegergemeinden, die zuständigen Träger der Landesplanung und der Regionalplanung sowie die Eisenbahnunternehmen bis Mitte Juni die Möglichkeit, Stellungnahmen zur geplanten Freistellung abzugeben. Dass es Stimmen dagegen gibt, ist unwahrscheinlich: Die Strecke ist seit 2010 gesperrt, der Betreibervertrag zwischen der Stadt und der Delmenhorst-Harpstedter Eisenbahn (DHE) wurde Ende 2014 aufgelöst. Zudem sind die Gleise auf dem Gebiet der Gemeinde Lemwerder bereits abgebaut. Laut Landeseisenbahnaufsicht würde es mehrere Millionen Euro kosten, die Strecke wieder nutzbar zu machen.

Von Politik bereits 2014 beschlossen

Der Planungsausschuss hatte bereits im November 2014 beschlossen, dass die Freistellung der Strecke beantragt werden soll, gestellt wurde der Antrag allerdings erst im November 2015.

Radwanderweg als mögliche Nachnutzung

Ideen für eine neue Nutzung der Trasse, die vom Bahndamm im Bereich der Fichtenstraße über Hasbergen und Deichhausen bis an die Grenze zu Lemwerder reicht, gibt es bereits: Möglich wäre laut Verwaltung die Nutzung als Radwanderweg, die Herstellung eines Grünzuges oder auch der Verkauf der Grundstücke an die anliegenden Grundstückseigentümer.

Warnzeichen müssen vorerst noch bleiben

In den vergangenen Jahren hatte es immer wieder Beschwerden über den Bahnübergang an der Stedinger Landstraße gegeben, unter anderem, weil Autos dort bei der Überfahrt Lärm erzeugen. Ein Rückbau des Übergangs und auch der immer noch vorhandenen Warnzeichen kann aber erst nach der Freistellung erfolgen.