Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorst prüft Wahrzeichen Delmenhorster Wasserturm steht vor Sanierung

Von Michael Korn | 09.11.2015, 13:16 Uhr

Der Delmenhorster Wasserturm, Wahrzeichen der Stadt, wird in diesen Tagen eingerüstet und auf schadhafte Stellen untersucht. Möglicherweise hat der Putz Risse und muss saniert werden.

Der Delmenhorster Wasserturm, Wahrzeichen der Stadt, wird in diesen Tagen eingerüstet und auf schadhafte Stellen untersucht. Bei Frühjahrsstürmen war Putz abgebröckelt und hatte zu einer Sperrung des unmittelbaren Passantenbereichs am Fuß des Turms geführt.

Gesamter Putz wird untersucht

Wie die Stadt Delmenhorst mitteilte, ist das Gerüst am Wasserturm für rund vier Wochen vorgesehen. Die gesamte Putzfassade muss den Angaben zufolge auf Putzschäden (Risse, lose Flächen) untersucht werden. Falls Schäden vorhanden sind, muss der Putz abgeschlagen und später neu verputzt werden. Der bereits vorhandene Schaden wird beseitigt. Bei dieser Gelegenheit werden auch die Fenster gestrichen und die Dachflächen und Kupferabdeckungen auf Schäden untersucht und gegebenenfalls repariert. Das Gerüst kostet 30.000 Euro. Über die anderen Kosten kann die Stadt Delmenhorst vor der endgültigen Schadensfeststellung keine Aussage treffen.

Letzte Sanierung vor 15 Jahren

Nach dem starken Sturm Anfang Mai waren an dem mehr als 40 Meter hohen Turm Risse an der Wetterseite festgestellt worden. Grundlegend saniert wurde die Außenfassade des Wasserturms nach Stadtangaben vor 15 Jahren. Die Putzarbeiten seien im März 2000 fertiggestellt worden, die Abnahme sei einen Monat später erfolgt. Laut der damals gültigen Vergabe- und Vertragsordnung für Bauleistungen (VOB) sei die Gewährleistung über zwei Jahre gelaufen. Der seinerzeit verarbeitete Putzmörtel wurde nach historischem Vorbild und Zusammensetzung extra für diese Baumaßnahme angefertigt.