Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorst putzt sich heraus 400 Freiwillige befreien Stadt von Müllbergen

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 12.03.2016, 18:58 Uhr

Die Aktion „Delmenhorst putzt sich heraus“ war am Samstagvormittag wieder ein voller Erfolg. Insgesamt verteilten sich 400 Freiwillige in der Stadt, um sie zu säubern und aufzuräumen.

„Tolles Wetter, eine super Stimmung bei den Teilnehmern und jede Menge gesammelter Müll“, so lautete das Fazit von Monika Grenzdörfer, Städtischer Fachdienst Umwelt, am Samstagmittag. Vorher hatten sich bei der zwölften Auflage von „Delmenhorst putzt sich heraus“ 400 Freiwillige mit Müllsäcken, Warnwesten und Greifzangen bewaffnet, um die Stadt klar Schiff zu machen. „Insgesamt war es wieder einmal ein voller Erfolg. Neben den Gruppen haben auch Einzelpersonen, Kinder und Familien teilgenommen, sodass eine familiäre Atmosphäre geschaffen wurde und die Resonanz durchweg positiv ist“, fasst Grenzdörfer zusammen.

Kinderfeuerwehr erstmals im Einsatz

Den Auftakt machte am Samstagmorgen der Fischereiverein Delmenhorst. Bereits ab acht Uhr trafen sich die Mitglieder zur Aufräumaktion. Der Großteil der vielen verschiedenen Gruppen nahm gegen zehn Uhr seine Arbeit auf. So auch die 25-köpfige Gruppe der Reisemobilfreunde Delmenhorst un umto, die sich auf dem Parkplatz an den Graftwiesen trafen, um dort sowie an der Kleinen Delme und am Burggrafendamm aktiv zu werden. Erstmals mit dabei war auch die Kinderfeuerwehr, die sich unter der Leitung ihrer Betreuer Matthias Klein und Klaus Fischer in die Innenstadt begab, um die innere und äußere Graft und die Burginsel sauber zu machen. (Weiterlesen: Delmenhorst putzt sich seit heute wieder heraus) 

Wertvolle Biotope in der Stadt

Welche wertvollen Biotope es mitten in der Stadt gibt, wurde beim Beitrag der SPD AG 60 Plus zum Aktionstag deutlich. Sie war entlang der Welse hinter dem Kaufland-Markt an der Stedinger Straße unterwegs. Zuvor erklärte Dittmar Knoche, SPD-Mitglied und im Fischereiverein an der Renaturierung der örtlichen Flüsse beteiligt, dass in diesem renaturierten Stück der Welse wieder Lachse heimisch sind. 16 Lachse und Meerforellen seien dort im vergangenen Jahr beim Elektrofischen gezählt worden. Die Nähe zum Supermarkt war dort spürbar: Zahlreiche Verpackungen fischten die SPD-Mitglieder aus der Randbepflanzung des Flusses.

Rasenmäher im Gebüsch gefunden

Während Verpackungen und Plastik für die vielen Müllsammler noch leicht zu beseitigen war, sorgte manch anderer Fund für Staunen und Transportschwierigkeiten: „In einem Gebüsch im Tiergarten wurde ein kompletter Rasenmäher gefunden“, sagt Grenzdörfer. „Und von den unzähligen verschiedenen Fahrradteilen hätte man bestimmt ein paar Fahrräder zusammenbauen können“, ergänzt die städtische Mitarbeiterin. (Weiterlesen: Delmenhorster Initiative plant Spendenlauf im Tiergarten) 

Besseres Umweltverständnis

Trotz haufenweise Müll, den die Freiwilligen bei ihrer Aufräumaktion sammelten, sieht Grenzdörfer in Delmenhorst Verbesserung: „So schlimm wie vor einigen Jahren ist es längst nicht mehr. Offensichtlich hat es sich in den Köpfen festgesetzt und die Menschen haben ein besseres Verständnis für die Umwelt entwickelt.“