Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorst teuer, Ganderkesee günstig Bund der Steuerzahler will Abschaffung der Hundesteuer

Von Eyke Swarovsky | 31.05.2016, 14:44 Uhr

Der Bund der Steuerzahler hat eine Abschaffung der Hundesteuer in Niedersachsen gefordert. Aufwand und Ertrag der Kommunen stünden in keinem vernünftigen Verhältnis, sagte ein Sprecher am Dienstag.

Zudem sei die unterschiedliche Belastung der Hundehalter ungerecht. Eine Umfrage unter 90 Städten mit mehr als 20.000 Einwohnern ergab, dass die Unterschiede gravierend sind. In Delmenhorst müssen Hundehalter für ihren ersten Hund 108 Euro pro Jahr zahlen. Für den zweiten Hund werden 156 Euro fällig. Für einen gefährlichen Hund müssen 432 Euro gezahlt werden. Delmenhorst hat damit den sechsthöchsten Steuersatz für ungefährliche Hunde.

Seelze ist am teuersten, Verden am günstigsten

Teurer ist die Haltung nur in Barsinghausen (118 Euro), Braunschweig, Göttingen, Wilhelmshaven (je 120 Euro), Hildesheim (126 Euro), Hannover (132 Euro) und Seelze (158 Euro). Am günstigsten ist die Hundehaltung in der Stadt Verden. Dort werden nur 24 Euro für den ersten Hund fällig. Auch Ganderkesee ist mit 48 Euro pro Jahr vergleichsweise günstig. Im Durschnitt liegt die Belastung für Hundehalter bei 74 Euro pro Jahr für das erste Tier. Weiterlesen: Leinen los auf neuer Hundewiese in Delmenhorst

Städte- und Gemeindebund verteidigt Steuer

Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund verteidigte die Hundesteuer und deren unterschiedliche Höhe. Sie trage dazu bei, die Zahl der Hunde in einer Kommune zu regulieren, sagte ein Sprecher.

0,5 Prozent des gesamten kommunalen Steueraufkommens

Wie der Bund der Steuerzahler mitteilt, nahmen die niedersächsischen Kommunen im vergangenen Jahr 35,4 Millionen Euro an Hundesteuern ein. Dies entspräche einem Anteil von weniger als 0,5 Prozent am gesamten kommunalen Steueraufkommen, das sich 2015 auf rund 7,95 Milliarden Euro belief. Der Bund der Steuerzahler plädiert angesichts ihrer geringen fiskalischen Bedeutung für eine Abschaffung der Hundesteuer.

Die Stadt Delmenhorst hatte die Hundesteuer erst im vergangenen Jahr um 30 Prozent angehoben . Damals waren der Anhebung zahlreiche Proteste von Hundehaltern vorausgegangen.

 (mit dpa)