Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorst und Region trauern: Delmenhorsts OB: Fühlen mit französischen Freunden

Von Michael Korn | 14.11.2015, 15:07 Uhr

Auch die Region Delmenhorst ist aufgrund vielfältiger Kontakte tief betroffen über die Anschlagserie in Paris und trauert mit der französischen Bevölkerung um die Toten und Verletzten. Die Stadt Delmenhorst und die Gemeinden Ganderkesee, Hude und Stuhr unterhalten intensive, langjährige Partnerschaften mit französischen Kommunen.

Delmenhorst Oberbürgermeister Axel Jahnz kündigte an, den Terrorakt von Freitag beim Volkstrauertag am Sonntag, 15. November 2015, sowie in der Stadtratssitzung am Dienstag, 17. November, zum Anlass für Worte des Trauerns und Gedenkens zu nehmen. Zudem gibt es Reaktionen von direkt Betroffenen aus Delmenhorst und Stuhr.

Auch die Region Delmenhorst ist tief erschüttert über die Anschlagserie vom 13. November 2015 in Paris und trauert mit der französischen Bevölkerung. Die Stadt Delmenhorst und die Gemeinden Ganderkesee, Hude und Stuhr unterhalten vielfältige und langjährige Partnerschaften mit französischen Kommunen. Vor allem auf Vereinsebene gibt es zahlreiche freundschaftliche Kontakte. Der Delmenhorster Oberbürgermeister Axel Jahnz sagte am 14. November 2015: „Wir fühlen mit unseren französischen Freunden. Ich spreche ihnen mein tiefstes Beileid aus. Die Anschläge führen uns drastisch vor Augen, dass der Terror bei uns vor der Haustür stattfindet. So etwas kann jederzeit auch in Deutschland passieren.“ Jahnz will sich kurzfristig um einen Kontakt in die französische Partnergemeinde Allonnes bemühen und seinem Amtskollegen ein Kondolenzschreiben übermitteln. Außerdem will sich der OB Informationen darüber beschaffen, ob eventuell Delmenhorster Bürger mittelbar oder unmittelbar von den Terrorakten betroffen sind. Jahnz kündigte an, die Mordserie in Paris auch zum Thema in seiner Ansprache zum Volkstrauertag am 15. November 2015 zu machen. In der Sitzung des Stadtrates am Dienstag, 17. November, solle es eine Gedenkminute für die Opfer geben.

Delmenhorster Christoph Adler zufällig in Paris

Kurz vor den Anschlägen war am Freitag der Delmenhorster Christoph Adler in Paris. Sein Aufenthalt in der Stadt war nur zufällig: Er war für eine Tagung in Prag und musste wegen des Lufthansa-Streiks kurzfristig auf einen Flug mit Zwischenstopp in Paris ausweichen. „Ich bin um 19.30 Uhr in Paris gelandet und circa 20.20Uhr wieder losgeflogen. Als wir um 21.30 Uhr in Bremen ankamen, ging relativ schnell die Nachricht rum“, berichtet er. „Glücklicherweise habe ich vor Ort nichts mitbekommen.“

Französin Léa Lefaucheux derzeit in Stuhr

Léa Lefaucheux, 21, kommt aus der Stuhrer Partnergemeinde Ecommoy, studiert Energie- und Klimatechnik in Straßburg, hat kürzlich Praktikum bei der Stuhrer Firma KLK in Stuhrbaum gemacht und wohnt derzeit bei Martina Heathcote, seit Kurzem Vorsitzende des regionalen Förderkreises für das Dt.-Frz. Jugendwerk: „Ich habe es am Morgen erfahren, habe mir große Sorgen um Freunde gemacht, die in Paris wohnen. Über Facebook habe ich erfahren, dass es ihnen gut geht. In Frankreich sind alle geschockt. Nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo war man schon ein bisschen misstrauischer geworden. Zumindest in der nächsten Zeit wird möglicherweise große Angst herrschen, das kann man verstehen, wenn so viele Anschläge gleichzeitig geschehen. Martina Heathcote, hat fast 7 Jahre in Frankreich gelebt: „Ich habe es am Morgen aus dem Autoradio erfahren und zuerst für einen schlechten Scherz gehalten. Ich war ähnlich schockiert wie nach 9/11. Ich habe mit Freunden und Bekannten telefoniert, in Frankreich herrscht Erstaunen und Entsetzen. Die Leute sitzen vor dem Fernseher und versuchen, so viel wie möglich an Informationen über die Attentäter herauszufiltern und ob es eine Bedrohung für das ganze Land ist.“

Erst im Oktober Besuch aus Allonnes in Delmenhorst

Die Delmenhorster Partnerstadt Allonnes liegt sieben Kilometer südöstlich von LeMans und rund 200 Kilometer westlich von Paris, am rechten Ufer der Sarthe. Die Stadt hat rund 11.300 Einwohner. Am 9. Mai 1976 wurde die Partnerschaftsurkunde von den Bürgermeistern und Stadtdirektoren der beiden Städte unterzeichnet. Delmenhorst begründete damit seine erste Städtepartnerschaft. Erste Kontakte zwischen Vertretern beider Städte wurden 1966 aufgenommen als Mitglieder des Musikzuges des DTB an einem Projekt des Deutsch-Französischen Jugendwerkes (DFJW) in Frankreich teilnahmen, um mit dem „Orchestre des Cadets de la Sarthe - Allonnes“ (CdS) eine mögliche Begegnung zu besprechen. Tatsächlich erfolgte der erste Besuch dann schon im Folgejahr. Seit der Zeit wechseln sich jährliche Besuche und Gegenbesuche ab, so zuletzt im Oktober 2015.

Delmenhorster Schüleraustausch mit Allonnes

Seit 1976 finden zudem Schüleraustausche zwischen den Delmenhorster Gymnasien und deren Partnerschulen statt. Im gleichen Jahr wurde die Gründung einer offiziellen Städtepartnerschaft beschlossen. Um die seit Beginn guten Kontakte sowie die Begegnungen zwischen Bürgern beider Städte zu fördern, auszubauen und zu festigen, hat sich am 24. Mai 1982 der Arbeitskreis Delmenhorst/Allonnes als Mitglied des Förderkreises des DFJW mit Sitz in Stuhr gegründet. Im Jahr 2007 benannte sich der Arbeitskreis in den Partnerschaftskreis Delmenhorst/Allonnes um. Der Partnerschaftskreis hilft Vereinen und Einrichtungen, aber auch einzelnen Bürgern und Interessierten bei der Organisation von Begegnungen. Zudem unterstützt er die Stadtverwaltung. Dazu haben sich Vertreter Delmenhorster Vereine und Schulen, ehemalige und derzeitige Ratsangehörige, verschiedene Musiker sowie Freunde der Stadt Allonnes und der deutsch-französischen Beziehungen zusammengeschlossen. Der Partnerschaftskreis trifft sich ein- bis zweimal im Quartal.

Spielmannszug Ganderkesee pflegt Freundschaft

Die Gemeinde Ganderkesee unterhält eine Partnerschaft mit der Gemeinde Château-du-Loir, nach der sie sogar einen Platz benannt hat. Aus Anlass des 35-jährigen Bestehens dieser Partnerschaft besuchten 64 französische Gäste Ganderkesee vom 13. bis 17. Mai 2015. Hier ist vor allem der Spielmannszug Ganderkesee seit Jahrzehnten aktiv, der eine langjährige enge Freundschaft mit den „Les Dauphines du Val de Loir“ unterhält. Die Gemeinde Hude pflegt seit 1983 eine Partnerschaft mit der Gemeinde Arnage. Stuhr besiegelte 1977 eine Freundschaft mit dem Canton d´ Ecommoy. Zudem gibt es in Stuhr den Förderkreis für das Deutsch-Französische Jugendwerk.