Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorster Arbeitsmarkt im April Fachkräftemangel bietet bessere Chancen für ältere Arbeitslose

Von Frederik Grabbe | 27.04.2018, 19:15 Uhr

Der Fachkräftemangel in Delmenhorst spitzt sich angesichts der guten Konjunktur weiter zu. Das hat die Folge, dass ältere Arbeitslose bessere Chancen auf dem Arbeitsmarkt erhalten.

Der Fachkräftemangel macht sich auf dem Delmenhorster Arbeitsmarkt immer deutlicher bemerkbar. Das geht aus den neuen Zahlen zum hiesigen Arbeitsmarkt hervor, die die Agentur für Arbeit am Freitag vorgestellt hat. Die Entwicklung hat unter anderem zur Folge, das insbesondere ältere Arbeitslose bessere Chancen auf Arbeit haben.

Arbeitslosenquote liegt „nur“ bei 9,4 Prozent

Die gute Konjunktur hält an. In Delmenhorst macht sich das insofern deutlich, als das sich die Arbeitslosenquote seit Februar stabil unter 10 Prozent hält. 9,4 Prozent Arbeitslosigkeit herrschte in der Stadt im April – das ist ungewöhnlich niedrig. 3715 Männer und Frauen waren arbeitslos, das sind 76 weniger als im März und 444 weniger, als im April 2017. Die gute Lage der Wirtschaft schlägt also deutlich durch. In Ganderkesee waren im April den Zahlen nach 624 Menschen ohne Job.

Qualifikationen der Arbeitslosen genügen Arbeitgebern immer weniger

Paradox ist, dass in diesem konjunkturell guten Klima der Bestand an freien Stellen vergleichsweise hoch ist. Laut Karin Kayser, die Leiterin der Geschäftsstelle der Agentur, zählte die Einrichtung zuletzt 674 offene Stellen. Das sei zwar weniger als im März (-28), offenbare jedoch eine „Schattenseite“. Kayser: „Wir stellen fest, dass es immer häufiger ein Passungsproblem zwischen Arbeitsuchenden und Arbeitgeber gibt.“ Soll heißen: Die Qualifikationen von Bewerbern reichen oftmals nicht aus, um den Anforderungen von Arbeitgebern zu genügen, oftmals reichten auch Deutsch-Kenntnisse für einen Job nicht aus. Diesem nicht ausreichenden Ausbildungsniveau der Arbeitnehmer versucht die Agentur mit Umschulungen und (Teil-)Qualifizierungen entgegenzutreten.

Ältere Arbeitslose werden interessanter für die Wirtschaft

In dieser Gemengelage aus Nachfrage und Fachkräftemangel werden offenbar ältere Arbeitslose für Unternehmen wieder interessanter. Bei den Arbeitslosen ab 55 Jahren sank die Quote im Vergleich zum März um 2,3 Prozent (-16). Über ein Jahr gesehen ist die Quote um 15 Prozent gesunken. „Das Alter älterer Arbeitsloser war lange ein Hemmnis. Dieses Stigma ist nun abgelegt“, sagte Kayser. Allerdings sind noch immer 678 Menschen in dieser Altersklasse ohne Arbeit.

Noch immer mehr Bewerber als Ausbildungsstellen

Angesichts der Nachfrage der Betriebe verblüfft es, dass die Zahl der Bewerber um Ausbildungen die der angebotenen Ausbildungsstellen noch immer weit übersteigt: 292 Stellen wurden laut Agentur seit Oktober 2017 gemeldet. 651 Bewerber hatten sich im gleichen Zeitraum gemeldet. Im April waren noch immer fast 400 junge Menschen ohne Ausbildung. Die Zahl dieser „Unversorgten“ ist im Vergleich zum Vorjahr stark angestiegen (+24 Prozent).

(Weiterlesen: Ausbildungsstellen in Delmenhorst gehen deutlich zurück)

Trotz der allgemein guten Lage sei auf das schwierige Umfeld in Delmenhorst verwiesen: 5649 Arbeitslose (13,8 Prozent) sind derzeit unterbeschäftigt, besuchen also Fortbildungen und gelten damit nicht als offiziell arbeitslos. Das Jobcenter zählt derzeit 10.982 Regelleistungsempfänger.