Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorster Arbeitsmarkt im Mai Zahl der Leistungsberechtigten steht auf Zwischenhoch

Von Frederik Grabbe | 31.05.2017, 18:58 Uhr

Es ist paradox: Das Frühjahr hat der Stadt viele neue Jobs beschert und lässt die Arbeitslosigkeit sinken. Trotzdem führt das Jobcenter so viele erwerbsfähige Leistungsberechtigte wie zuletzt 2008.

Das Frühjahr drückt weiterhin die Arbeitslosenzahl nach unten. Diese Bilanz ziehen Vertreter der Agentur für Arbeit und des Jobcenters für den Monat Mai. Eine stabile Auftragslage bei Betrieben und eine höhere Nachfrage in den Außenberufen lässt die Zahl saisontypisch sinken, teilte Agentur-Chefin Karin Kayser mit.

Jobmotor in Ganderkesee läuft noch besser als in Delmenhorst

Nach Angaben Kaysers ist die Quote in der Stadt Delmenhorst um 1,1 Prozent (-46) im Vergleich zum April gesunken und liegt nun bei 10,4 Prozent. Insgesamt sind derzeit stadtweit 4113 Menschen ohne Job. Im Vergleich zum Mai 2016 ist die Zahl praktisch unverändert. Noch besser läuft der Jobmotor beim kleineren Nachbar Ganderkesee: Hier fanden im Mai gar 61 Menschen einen neuen Job. In der Gantergemeinde sind derzeit 638 Menschen ohne Arbeit. Im Agenturbezirk mit Stadt und Gemeinde ist die Arbeitslosigkeit insgesamt um 2,2 Prozent (-107) zurückgegangen.

 (Weiterlesen: Arbeitsmarkt im April) 

Unterbeschäftigung ist angestiegen

Von den mehr als 4000 Arbeitslosen in der Stadt sind beim Delmenhorster Jobcenter derzeit 3085 gemeldet, 206 weniger als im Vorjahr. „Das ist schon ein dickes Brett“, freute sich Jobcenterleiter Frank Münkewarf über eine „tolle Entwicklung“. Besonders bei Jüngeren, bei Frauen und bei Schwerbehinderten seien die Zahlen zurückgegangen. Viele Abgänge sind durch die Aufnahme in arbeitsmarktpolitische Maßnahmen, also beispielsweise Weiterbildungen, zu erklären: Von 610 Abgängen wechselten beim Jobcenter im Mai 109 in die Erwerbstätigkeit. In dieser sogenannten Unterbeschäftigung befinden sich laut Agentur derzeit fast 6000 Menschen in Delmenhorst. Die Unterbeschäftigungsquote liegt aktuell bei 14,7 Prozent, ein Prozent über dem Wert im Mai 2016.

Flüchtlinge wirken sich in den Zahlen aus

Als negativ betrachtete Münkewarf den Anstieg (+477) der erwerbsfähigen Leistungsberechtigten. „Durch die Flüchtlingszuwanderung wurde erstmals seit 2008 die 8000er-Marke überschritten. Dieser absolut hohe Bestand steht konträr zur guten Entwicklung bei der Arbeitslosigkeit.“ Laut Agentur waren 415 Geflüchtete im Mai arbeitslos, 633 als arbeitssuchend geführt.

 (Weiterlesen: Flüchtlinge im Arbeitsmarkt – „Stehen vor großer Herausforderung“) 

Mehr als 850 neue Jobs seit Jahresbeginn

Die gute Konjunktur zeigt sich auch bei den gemeldeten Stellen, schilderte die Teamleiterin Arbeitgeberservice, Regina Krumpe. 856 neue Jobs seien seit Jahresbeginn eingegangen, fünf Prozent mehr als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Aktuell stünden 700 Stellen offen. Ungleich zu anderen Jahreszeiten sind laut Krumpe derzeit die Chancen gut, Helferjobs in der Produktion zu bekommen. Auch 140 Ausbildungsstellen stehen noch offen. Besonders angehende Altenpfleger, Verkäufer oder Handwerker werden gesucht.