Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Hilfe für Geflüchtete Delmenhorster Integrationslotsen für Einsatz von Ministerin geehrt

Von Lars Laue | 04.09.2019, 21:06 Uhr

Spracherwerb und Hilfe im Alltag stehen bei der Unterstützung von Geflüchteten im Mittelpunkt. Das weiß kaum jemand besser, als Integrationslotsen. Sie unterstützen Flüchtlinge im Alltag. Drei Delmenhorster sind nun für ihr Engagement in Hannover ausgezeichnet worden.

Manfred Pfeiffer ist Rentner. Nun könnte der 65-jährige Delmenhorster seine Zeit etwa auf dem Golfplatz verbringen. „Das ist nicht mein Ding“, winkt Pfeiffer ab. Stattdessen engagiert der Senior sich im Integrationslotsenteam Delmenhorst und Umgebung, hilft Geflüchteten dabei, die deutsche Sprache zu lernen, begleitet sie zu Ämtern und durch den Behördendschungel. „Ich finde es wichtig, anderen Menschen zu helfen, auch ich kann jederzeit auf Hilfe angewiesen sein“, begründet Pfeiffer sein Engagement. Auch für Gabi Schwenker (65), Schriftführerin des Delmenhorster Integrationsvereins, steht fest: „Wir wollen keine isolierte Gesellschaft und müssen aufeinander zugehen.“

Viele der Geehrten haben einen Migrationshintergrund

Manfred Pfeiffer, Gabi Schwenker und auch Flora Arab wohnhaft in Stuhr sind neben etwa 45 weiteren Integrationslotsen an diesem Mittwoch in Hannover, um aus den Händen von Sozialministerin Carola Reimann (SPD) Urkunden für ihr Engagement zu erhalten. Viele der Geehrten haben einen Migrationshintergrund, stammen aus Syrien, dem Iran oder anderen Ländern und haben durch die Unterstützung der Integrationsvereine in Deutschland Fuß gefasst. Ibrahim Ali (25) aus Cloppenburg und Nushafarin Mahtab (24) aus Friesoythe machen gerade eine Ausbildung zum Gesundheits- und Krankenpfleger, Ali Arefian (26) aus Cloppenburg lernt Kfz-Mechatroniker.

Weiterlesen: Delmenhorster Integrationslotsen: Wir wirken wie eine Pufferzone

Sie alle haben von der Arbeit der Integrationsvereine profitiert und helfen nun anderen Geflüchteten dabei, sich in Deutschland zurecht zu finden. Für Gabi Schwenker jedenfalls steht fest: „Vor dem Hintergrund unserer überalterten Gesellschaft brauchen wir diese Menschen und ihre Kinder hier bei uns.“

Ministerin Reimann: Großer Gewinn für uns

„Für uns ist es ein großer Gewinn, dass Sie mit Ihren Erfahrungen und Ihrem Einfühlungsvermögen anderen zur Seite stehen“, lobt Sozialministerin Reimann das Engagement. Die Landesbeauftragte für Heimatvertriebene und Spätaussiedler, Editha Westmann, fügt hinzu: „Im Alltag treffen auch unsere Spätaussiedler-Familien auf unzählige Hürden. Wie gut, dass es Menschen gibt, die mit Kompetenz, Einfühlungsvermögen und ganz viel Herz dabei helfen, diese Hürden zu meistern.“

Mehr Informationen:

Das machen Integrationslotsen

Integrationslotsen bringen viele unterschiedliche Kompetenzen mit und helfen dort, wo zugewanderte Menschen Unterstützung brauchen: Ob bei Hausaufgaben, Arztbesuchen oder Behördengängen, Sprachproblemen, der Betreuung von Kindern, den ersten Schritten auf dem Arbeitsmarkt und etlichem mehr. In Niedersachsen gibt es etwa 1900 Integrationslotsinnen und -lotsen. Etwa 50 von ihnen wurden am Mittwoch für ihr außerordentliches Engagement in Hannover ausgezeichnet.