Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorster Kirchen laden ins Kleine Haus ein Andacht für Opfer der Klinikmorde

28.01.2015, 19:41 Uhr

Die Delmenhorster Kirchen- und Religionsgemeinschaften laden am Sonntag, 1. Februar, zu einer Andacht für die Opfer und Hinterbliebenen der Morde im städtischen Klinikum ein.

Der ehemalige Krankenpfleger Niels H. muss sich derzeit vor Gericht für drei Morde und zwei Mordversuche in dem Krankenhaus verantworten. In weiteren Fällen wird noch ermittelt. Zu der Andacht im Theater Kleines Haus ab 18 Uhr seien auch die Klinik-Angestellten eingeladen, teilte der Kirchenkreis Delmenhorst/Oldenburger Land am Mittwoch mit. Anschließend bestehe die Möglichkeit, mit einem Seelsorger zu sprechen.

„Viele Menschen sind hilflos und wütend“, sagte Kreispfarrer Bertram Althausen. Über die Religionsgrenzen hinweg solle für die Toten und ihre Angehörigen gebetet werden. Neben Vertretern des evangelischen Kirchenkreises wollten die Islamische Gemeinde Mevlana, die Jüdische Gemeinde und die in der Arbeitsgemeinschaft christlicher Kirchen zusammengeschlossenen Kirchen an der Andacht teilnehmen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt inzwischen in mehr als 100 ungeklärten Todesfällen in Delmenhorst, Oldenburg und Wilhelmshaven. Der Krankenpfleger hatte Patienten ein Medikament in einer Überdosis gespritzt, um anschließend bei einer Wiederbelebung als Held dastehen zu können. Einem Gerichtspsychologen gegenüber hat er 30 Morde während seiner Arbeit eingeräumt (dk berichtete).

(epd)