Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorster Unterkünfte Geflüchtete kommen wieder in die „Rappelkiste“

Von Kai Hasse | 20.12.2018, 21:40 Uhr

Die Gemeinschaftsunterkunft in der Kaserne ist zu groß, die „Rappelkiste“ in der Breslauer Straße hingegen hätte Platz. Der Stadtrat Delmenhorst wechsel die Unterkunft für Geflüchtete und Asylbewerber.

Die „Rappelkiste“ in der Breslauer Straße soll als Gemeinschaftsunterkunft für Geflüchtete und Asylbewerber reaktiviert werden. Gleichzeitig wird die Gemeinschaftsunterkunft „Kaserne-West“ im Bundeswehrstandort geschlossen. Das hat der Stadtrat in seiner vergangenen Sitzung beschlossen. Der Grund ist die Kapazität der Kasernen-Unterkunft – 600 Menschen –, die mittlerweile mit etwa 60 bis 70 Personen bei weitem nicht ausgefüllt werde.

Drei Räume in Fröbelschule bereit

Der Mietvertrag zwischen Stadt und Bundesanstalt für Immobilien werde zum Ende März aufgelöst. Flüchtlinge sollen nun künftig in der „Rappelkiste“ unterkommen. Außerdem sollen drei Klassenräume in der Fröbelschule für eventuell notwendig werdende Unterbringungen bereitgehalten werden.