Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorster Weihnachtsmarkt Der Griff in die Tasche geschieht im Gedränge

Von Kai Hasse | 26.11.2018, 18:25 Uhr

Der Delmenhorster Weihnachtsmarkt beginnt am Mittwoch, 28. November. Die Polizei warnt deshalb vor Taschendieben – die gehen im glühweinseligen Gedränge gern mit Teamarbeit vor. Wie sie arbeiten, und wie man sich schützen kann, erklärt die Polizei.

Ein Besuch des Weihnachtsmarktes kann bedenkenlos stattfinden – stellt Albert Seegers, Sprecher der Polizei Delmenhorst klar. Aber er rät dennoch zur Vorsicht. Denn im Gedränge bieten sich für Taschendiebe Gelegenheiten.

Opfer werden gezielt abgelenkt

So wenig Wertgegenstände wie möglich sollen Besucher des Weihnachtsmarktes mitnehmen. „Im Idealfall werden diese nah am Körper und nicht in externen Taschen oder gar Handtaschen getragen“, so Seegers. Denn eine Tat geschehe zumeist im Gedränge, in dem nicht registriert wird, dass unbefugt auf Taschen zugegriffen wird. Außerdem werden die Opfer gezielt abgelenkt. Seegers beschreibt die Vorgehensweise: „Mögliche Täter agieren häufig in Gruppen. Einer lenkt den späteren Geschädigten ab, der Zweite ergreift Wertgegenstände und übergibt sie an weitere Mitglieder der Gruppe. Die Ergreifung der professionell agierenden Täter wird dadurch natürlich erschwert.“ Auf sperrige Gegenstände habe man es dabei nicht abgesehen, weil das Diebesgut schnell am Körper oder in Taschen versteckt werden müsse.

Anzeige nach dem Diebstahl

Ein Schlüssel des Erfolgs von Taschendieben ist die Ablenkung. Deshalb sollte man sich nicht in Gespräche verwickeln lassen oder anderweitig beschäftigen lassen. Seegers: „Schon gar nicht sollte der Geldbeutel gegenüber Fremden herausgeholt werden. Diese Momente werden von den Tätern genutzt, um ganz offensichtlich das gesamte Portemonnaie zu entwenden oder durch Ablenkung an Geld zu gelangen.“

Einen besonders starken Schwerpunkt hätten Diebstähle auf dem Weihnachtsmarkt in den vergangenen Jahren nicht dargestellt, räumt der Polizeisprecher ein. Zahlen zu Diebstählen der vergangenen Jahre könne man nicht vollständig liefern. Tatverdächtige ließen sich aber nicht selten durch intensive Ermittlungsarbeit feststellen. Deshalb rät Seegers auch, nach einem Diebstahl auf jeden Fall Anzeige zu erstatten. Ist ein Täter ermittelt, führe das zwar nicht dazu, dass der Geschädigte sein Geld zurückbekommen, „es schreckt Täterbanden aber vielleicht vor erneuter Begehung ab“, so der Sprecher.

Polizei läuft Streife

Die beste Vorbeugung sei es, Wertgegenstände direkt am Körper zu tragen. Damit werde der Diebstahl im Gedränge erschwert. Ein Erkennen potenzieller Täter sei im Vorfeld nicht möglich. Eine Prävention ist es, dass mit Beginn des Weihnachtsmarktes die Beamten der Polizei Delmenhorst auch Fußstreifen über den Weihnachtsmarkt laufen. „Sie stehen auch als Ansprechpartner zur Verfügung“, sagt Seegers. Und er fügt übrigens hinzu: „Das Gespräch sollte einen seriösen Hintergrund haben und nicht auf dem Konsum diverser Feuerzangenbowlen basieren.“