Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Delmenhorster Wirtschaftsempfang Ohne Knöllchen in der Feuerwehrzufahrt

Von Sascha Sebastian Rühl | 18.06.2018, 21:45 Uhr

Die Spitzen der Delmenhorster Wirtschaft treffen sich in der Markthalle. Angrenzend stehen Autos im Parkverbot und in der Feuerwehrzufahrt. Konsequenzen hat das nicht.

Viel Aufregung gab es über angeblich verteilte Knöllchen beim Frühjahrszauber und beim Autofrühling. Gibt es auch Veranstaltungen, bei denen Falschparker absichtlich vor Bußgeldern geschützt werden? Anfang Juni freute sich der Förderverein der örtlichen Wirtschaft über 170 hochkarätige Gäste. Nicht alle nahmen in Schlips und Kragen den Weg von der Graft oder dem Bismarckplatz zur Markthalle in Kauf. Einige parkten im Parkverbot am Wallplatz, manche auch in der Feuerwehrzufahrt zum Marktplatz. Konsequenzen hatte das nicht.

Überwacher hatten schon frei

„Gemäß Dienstplan des Fachdienstes Verkehr fand nach 17.30 Uhr keine Parkraumüberwachung mehr statt“, teilt Hendrik Abramowski, Fachdienstleiter Verkehr mit. Um diese Uhrzeit, also anderthalb Stunden vor Beginn des Empfangs, habe die zweite Kraft Dienstende gehabt. Die erste schon früher. Wer also dort falsch parkte, konnte keine Knöllchen erwarten, da niemand mehr arbeitete, der sie verteilen konnte.

Polizei ist nichts aufgefallen

Außerhalb der Arbeitszeiten der Verwaltung ist die Polizei zuständig. „Wenn uns das keiner sagt oder wir es nicht selbst feststellen, können wir das auch nicht ahnden“, sagt Sandy Tschöpe, Pressesprecherin der Polizei, angesprochen auf die Falschparker rund um die Markthalle. Ob Knöllchen verteilt wurden, ließe sich im Nachhinein nicht mehr feststellen. Von einer Anfrage der Stadt wisse sie nichts. „Es gibt aber auch keinen Grund in Feuerwehrzufahrten zu parken, dafür gibt es auch keine Ausnahmegenehmigung.“

Minister in zweiter Reihe abgesetzt

Hektisch wurde es in der besagten Zufahrt, als der Ehrengast des Wirtschaftsempfangs in einem Elektroauto der LzO vorgefahren wurde: Der Niedersächsische Minister für für Wirtschaft, Arbeit, Verkehr und Digitalisierung Bernd Althusmann (CDU). Auch wenn der Fachdienst Verkehr zu diesem Zeitpunkt bereits Feierabend gemacht hat, das Elektroauto hätte für das Halten in zweiter Reihe der Feuerwehrzufahrt ohnehin kein Knöllchen bekommen. Es „sollte auf Wunsch des Verwaltungsvorstands unbehelligt bleiben“, erklärt Fachdienstleiter Hendrik Abramowski. Ausnahmen, speziell für den Wirtschaftsempfang, wurden weder vom Fachdienst Verkehr noch vom Fachdienst Gewerbeservice erteilt.

Zwei Pauschalgenehmigungen ausgegeben

Zwei Autos durften allerdings Am Stadtwall stehen. „Die Wirtschaftsförderungsgesellschaft (dwfg) hatte zwei ihrer Jahres-Pauschalgenehmigungen an den Veranstalter des Wirtschaftsempfangs ausgegeben.“ Wie Stadtsprecher Timo Frers erklärt, verfügt der Verwaltungsvorstand stets über ein Jahreskontingent für offizielle Gäste der Stadt. Sie berechtigen zum Befahren der Fußgängerzone zum Be- und Entladen, Parken Wallplatz, Hans-Böckler-Platz, an der sogenannten Hundewiese und auch am Stadtwall.