Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Demografischer Wandel Seniorenbeirat fordert bezahlbaren Wohnraum

Von Sascha Sebastian Rühl | 02.02.2019, 18:19 Uhr

Aus Sicht des Seniorenbeirats ist es Fünf vor Zwölf: Bis zu 1300 Senioren mehr werden im Jahr 2025 in Delmenhorst leben. Wo sollen sie wohnen?

Der Seniorenbeirat der Stadt Delmenhorst hat einen dringenden Apell an die zuständige Verwaltung und Fachausschüsse gerichtet, kurzfristig eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe zu initiieren, einzusetzen und realistische Planungen zu senioren- und behindertengerechten Wohnungen voranzutreiben. Gefordert wird ein kurzfristiger Planungsstart für Wohnraum in der Innenstadt. „Wir müssen uns jetzt damit befassen, denn der demografische Wandel schreitet voran, wir werden älter, manchmal schneller, als uns lieb ist“, betont Vorsitzender Ulf Kors in einer Mitteilung.

Seniorenzahlen steigen

Bis 2025 werden nach Angaben des Beirates die Zahlen der 65 bis 75-jährigen Delmenhorster um rund 9,5 Prozent und die 75 bis 85-jährigen um rund 6,5 Prozent im Mittel steigen. „In echten Zahlen sind dies 900 bis 1300 Bürgerinnen und Bürger, die überwiegend im Alter selbstbestimmt leben wollen und wenn erforderlich auch ambulant gepflegt werden wollen“, rechnet Kors vor. In diesem Zusammenhang sei davon auszugehen, dass ebenfalls bis 2025 vermutlich rund 1000 senioren- und behindertengerechte Wohnungen in Delmenhorst fehlen werden. „Aus Sicht des Seniorenbeirats ist es Fünf vor Zwölf, denn 2025 ist übermorgen.“

Stadtmitte und Deichhorst bei Senioren beliebt

Aus Planzahlen der letzten Seniorenbefragung des Beirats zum Thema Wohnen sei zudem bekannt, dass sowohl die Stadtmitte als auch der Stadtteil Deichhorst zu den Spitzenreitern gehören, wenn es um eine Entscheidung für einen Wohnungswechsel ginge.

Möglichkeiten sollen vorhanden sein

Nochmals festgestellt werde, „dass es speziell in der Innenstadt aktuell genug interessante Flächen für generationsübergreifenden bezahlbaren Wohnungsbau gibt, der auch die Innenstadt realistisch beleben würde.“ Es sei Zeit, die Planungen für bezahlbare Wohnungen in diesem Jahr zu forcieren.