Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Der Opfer von Berlin gedacht Stille Momente auf dem Delmenhorster Weihnachtsmarkt

Von Thomas Breuer | 20.12.2016, 19:44 Uhr

Auch in Delmenhorst haben die Besucher des Weihnachtsmarktes am Dienstag ab 18 Uhr der Opfer des Anschlags von Berlin gedacht.

Um 18 Uhr stoppten die Karussells, gingen viele Lichter und die Musik aus: Auch auf dem Delmenhorster Weihnachtsmarkt haben die Menschen am Dienstag der Opfer des Anschlags von Berlin gedacht.

Stille hatte sich unter den geschätzt 300 Besuchern ausgebreitet, die auf dem Markt weilten, als Gerhard Berger, Sprecher der Schausteller, das Wort ergriff und mahnte, für ein weiterhin weltoffenes Dasein einzutreten.

„Wir wollen uns unsere Freude nicht nehmen lassen“

Als Vertreter der Kirchen meldete sich danach Pastor Dr. Enno Konukiewitz zu Wort und nannte es „wichtig, dass wir auch im Verhältnis der Religionen füreinander eintreten“. Weiter sagte er: „Wir wollen uns unsere Freude nicht nehmen lassen, denn das wäre der falsche Weg.“

Oberbürgermeister Axel Jahnz kündigte an, den Berlinern im Namen der Delmenhorster Bevölkerung das Mitgefühl auszusprechen.

Vereinzelt ist Beifall zu hören

Fast alle Besucher nahmen die Worte schweigend auf, vereinzelt gab es zum Abschluss Beifall.

Dann drehten sich die Karussells erneut, gingen viele Lichter und auch die Musik wieder an.