Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Eine Stimme für viele Köpfe Der Paritätische Delmenhorst feiert den Geburtstag des Landesverbands

Von Niklas Golitschek | 02.10.2019, 14:25 Uhr

Der Paritätische Wohlfahrtsverband Delmenhorst und seine Mitgliedsorganisationen feiern Geburtstag. Zwar nicht den eigenen, dafür den 70. des Landesverbandes. Zeit, um auch die gesellschaftlichen Entwicklungen der vergangenen Jahrzehnte Revue passieren zu lassen.

Der Landesverband will zwar erst das 75-Jährige Bestehen groß feiern, doch der Delmenhorster Kreisverband des Paritätischen Wohlfahrtsverbands nutzte kürzlich bereits den 70. Geburtstag der Dachorganisation, um mit seinen Mitgliedsorganisationen zu feiern.

Diese Gelegenheit nutzte Paritätische-Geschäftsführer Thomas Heyen, um Vertreter des Albertushof, der Delmenhorster Jugendhilfestiftung, der Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), Deutscher Kinderschutzbund, Lebenshilfe, Plan A, Rheuma-Liga und VdK an einen Tisch zu bringen. Hinzu kommen die Delme-Werkstätten, die jedoch nicht vor Ort waren.

Ein gemeinsames Ziel

Neben ihren gemeinnützigen Aktivitäten eint diese Organisation auch ein gemeinsames Ziel: „Wir alle vertreten Menschen, die Unterstützungsbedarf haben“, fasste Kirsten Gehrmann, Geschäftsführerin der Kinder- und Jugendhilfe Plan A, zusammen. Als Gesellschaft gehe es darum, diesen Menschen Chancen und Möglichkeiten zu bieten – „ein gutes Leben ermöglichen“, sagte Dorothea Stelljes-Szukalski, Kreisvorsitzende des Sozialverbands VdK. Dafür träten die Organisationen auch gemeinsam auf politischer Ebene auf, um mehr zu erreichen. Man trete für die Menschen ein, die sich selbst kein Gehör verschaffen könnten, sagte sie.

Mehr Informationen:

Der Gemeinsame Bundesausschuss, das höchste Beschlussgremium der gemeinsamen Selbstverwaltung im deutschen Gesundheitswesen, hat am Donnerstag beschlossen, dass schwangere Frauen Bluttests auf Trisomien wie das Down-Syndrom in „begründeten Ausnahmefällen“ von der Krankenkasse bezahlt bekommen. Erwin Drefs von der Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg sieht diese Entscheidung skeptisch. „Wenn eine Pränataldiagnostik das Ziel hat, nicht zu erkennen, sondern dass eine Abtreibung vorgenommen wird, ist das gegen die Menschenwürde“, sagte er am Rande des Paritätischen-Treffens. Deshalb müssten die Voraussetzung der Risikoschwangerschaft sowie die ärztliche Beratung ernst genommen werden: „Ein Leben, das eine Besonderheit in der Chromosomenzusammensetzung hat, ist ein normales Leben.“ Er kenne viele Menschen, die mit ihrer Besonderheit ein glückliches Leben führten. Im Falle einer Trisomie seien die Anforderungen an die Gesellschaft relativ gering.

In seinen 45 Berufsjahren hat Erwin Drefs, Geschäftsführer der Lebenshilfe Delmenhorst und Landkreis Oldenburg in diesem Feld große Fortschritte festgestellt. Damals seien „Menschen mit Beeinträchtigungen und chronischen Erkrankungen versteckt“ worden, Passanten hätten deshalb teils die Straßenseite gewechselt, erinnerte er sich. „Das gibt es jetzt nicht mehr – und das ist auch unser Erfolg.“

Mit „uns“ ist tatsächlich eine große Gruppe gemeint, wie die Mitgliedsorganisationen ausrechneten. Fast 10.000 Mitglieder, rund 730 hauptamtliche Mitarbeiter und mehr als 200 Ehrenamtliche bündeln ihre Kräfte unter dem Dach des Paritätischen in Delmenhorst – die Delme-Werkstätten ausgerechnet, um ein gutes Miteinander zu ermöglichen und ihre Mitmenschen zu unterstützen. „Unsere Mitgliedsorganisationen wachsen weiterhin“, betonte Thomas Heyen, das liege vor allem am Zuwachs in der Lebenshilfe. Doch ehrenamtliche Unterstützung können eigentlich alle Organisationen auch weiterhin gebrauchen. „Es werden immer weniger“, mahnte Erwin Drefs.

33 Jahre Paritätischer in Delmenhorst

Auf Landesebene zählt der Paritätische Wohlfahrtsverband laut Heyen mit seinen 41 Kreisverbänden mehr als 870 Mitgliedsorganisationen mit rund 1900 Angeboten. „Er ist aus sechs Stiftungen entstanden, die in der Nachkriegszeit helfen wollten“, erzählte Heyen. Vor 33 Jahren, im Jahr 1986, gründete sich dann der Delmenhorster Kreisverband. In der Stadt ist der Wohlfahrtsverband selbst mit einer Schuldner- und Insolvenzberatung engagiert.