Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Die große Reise“ kehrt zurück Irrgarten aus Licht auf der Delmenhorster Burginsel

Von Marco Julius | 23.06.2017, 08:25 Uhr

Wiedersehen auf der Burginsel: „Die große Reise“ soll an zwei Abenden wieder auf fantasievolle Art und Weise das Publikum verzaubern.

Mit der poetischen Parkinszenierung „Die große Reise“ begann im Jahr 2012 die Geschichte der Delmenhorster „Burginselträume“. Nun kehrt das leise Spektakel, das von der Suche nach Sinn und der Hoffnung, das Glück zu finden, erzählt, zurück. An zwei Abenden, am Freitag und Samstag, 21. und 22. Juli, fallen wieder die Sterne vom Himmel – und die Burginsel verwandelt sich laut Ankündigung „in ein Labyrinth voller Hoffnungen, in einen Irrgarten aus Licht“.

Spektakel beginnt bei Einbruch der Dunkelheit

Ab Einbruch der Dunkelheit, also etwa 22 Uhr, öffnet der Narr auf seiner Schaubude das Tor zu einer anderen Welt. Er fängt Bilder aus der Luft, erzählt von verrückten Geschichten und treibt seinen Schabernack. Wer sein Tor durchschreitet, dem öffnet sich ein Irrgarten aus Tausenden von Lichtern. Die Besucher werden selbst zum Reisenden: Koffer – Guckkästen gleich – warten darauf, mitgenommen zu werden, um den Weg durch das Lichterlabyrinth aus unzähligen Kerzen zu finden. Unterwegs werden die Gäste von den zahlreichen fantasievollen Geschichten voller Sehnsucht berührt, die von der großen Reise des Lebens erzählen. Der Prinz, der nicht König werden will, die Vogelfrau, die ihren Traum vom Fliegen nicht aufgibt, oder der Lampenträumer, der magische Lichtbilder von einem fremden Land malt.

Einlass im 30-Minuten-Rhythmus

Damit die Wartezeiten so gering wie möglich gehalten werden können, werden in diesem Jahr Zeitkarten ausgegeben. Die erste Einlasszeit beginnt um 22 Uhr. Weitere folgen im 30-Minuten-Rhythmus.

Die „Burginselträume“ werden finanziell von den Volksbanken Weser-Ems unterstützt. Daher erhalten Inhaber der goldenen BankCard (Mitglieder der Volksbanken Weser-Ems) freien Eintritt.