Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Die Vielfalt macht uns stark“ Erstes Fest „Delmenhorst International“ am 20. September

28.08.2015, 20:59 Uhr

Am Sonntag, 20. September, soll auf dem Marktplatz ein buntes Fest gefeiert werden. Das Programm ist vielfältig und international.

Es sei das erste, solle aber keinesfalls auch das letzte Fest „Delmenhorst International“ werden, versichert Oberbürgermeister Axel Jahnz. Freitag stellte der Integrationsbeirat der Stadt als Veranstalter zusammen mit Jahnz als Schirmherrn das Plakat zum Fest vor: Am Sonntag, 20. September, wollen gut 15 Gruppen und Solisten bei freiem Eintritt auf dem Marktplatz eine große Party für alle ausrichten: von 13 bis 20 Uhr.

Multikulturelles Programm

Entsprechend vielfältig ist das Programm: Der Gast darf sich nicht nur auf afrikanische Tanz- und Trommelgruppen freuen, sondern auch auf den Hasport-Shanty-Chor, auf den Fußball-Virtuosen Sinan Öztürk, auf den Pianisten Arthur Belousov aus der Jüdischen Gemeinde sowie die Westsidechillers der Jugendmusikschule und viele andere.

Vielfalt ist Stärke Delmenhorsts

Schon jetzt sind sich die Initiatoren einig darin, dass in seiner Vielfalt eine wesentliche Stärke Delmenhorsts liege – und zwar seit jeher. „Sie macht uns stark“, erklärte etwa Matthias Matay Gabriel bei der Präsentation des Fest-Plakats. Die Feier werde es ausdrücken. Jahnz hob hervor, dass der Stadtrat die notwendigen finanziellen Mittel für die große Party bereits weit vor den aktuellen bundesweiten Debatten um Flüchtlinge bewilligt habe: Man hätte im Rathaus gern auf den Demonstrations-Charakter des Fests verzichtet, den „Delmenhorst International“ nun unweigerlich erfahre. Delmenhorst sei schon immer eine internationale Stadt gewesen.

Alle sind eingeladen

Eni Aksoy aus der Syrisch-Orthodoxen Gemeinde, die das Fest moderieren wird, betont zudem, dass nicht nur Menschen aller Kulturen und Religionen auf dem Marktplatz willkommen seien, sondern auch aller Altersgruppen. „Delmenhorst International“ fällt auf den Weltkindertag, weswegen diverse Einrichtungen und Initiativen der Stadt zum Fest auf Kinderrechte aufmerksam machen wollen. Obendrein richtet der Integrationsbeirat eine große Tombola zur Feier des Tages aus. Der Erlös soll über Erzbischof Mor Julius Dr. Hanna Aydin von der Syrisch-Orthodoxen Gemeinde Flüchtlingen aus dem Irak zugute kommen. Auch der eine oder andere Aussteller, so Aksoy, wolle seine Erlöse der Flüchtlingshilfe spenden.