Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Differenz von 85.000 Euro Delmenhorster Anteil für Großleitstelle steigt

Von Jan Eric Fiedler | 14.03.2016, 09:02 Uhr

Die 2012 in Betrieb genommene Großleitstelle Oldenburger Land (GOL) ist für die Stadt teurer als beim Start im Jahr 2012 geplant.

Dies geht aus einer Vorlage für den Ausschuss für Gesundheit, Verbraucherschutz und Gefahrenabwehr hervor. In der GOL werden Notrufe aus Delmenhorst, Oldenburg und den Landkreisen Cloppenburg, Oldenburg, Ammerland und Wesermarsch koordiniert. In der Planung von 2012 war für das Jahr 2015 von einem Delmenhorster Anteil von 568.666 Euro für die GOL vorgesehen. Tatsächlich waren es mit 653.970 Euro rund 85.000 Euro mehr.

Eigene Leitstelle wäre teurer

Laut Verwaltung wurde zum Start der GOL mit zu wenig Personal geplant. Gleichzeitig sei aber durch eine neue gemeinsame Abrechnungssoftware Geld gespart werden. Bis 2019 könnte sich der städtische Anteil laut auf rund 806.000 Euro erhöhen. Auch würden – so die Verwaltung – die Kosten einer eigenen Leitstelle für Delmenhorst über denen der GOL liegen. Sie hätte die Stadt 2015 rund 700.000 Euro gekostet. 46.000 Euro mehr als der Anteil an der GOL.

Weiterlesen: Viele Notrufe im Oldenburger Land erfolgen ohne echte Not