Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Diskussion in Delmenhorst Anonyme Alkoholiker wollen auf Problem aufmerksam machen

Von Jan Eric Fiedler | 01.10.2015, 14:48 Uhr

Neun Gruppen der Anonymen Alkoholiker gibt es in Sie machen mit einer Diskussion in der VHS am 7. Oktober auf das Problem Alkoholsucht aufmerksam.

„Trinke ich nur zu viel oder bin ich schon Alkoholiker?“: Mit dieser Frage beschäftigt sich am kommenden Mittwoch, 7. Oktober, um 20 Uhr eine Podiumsdiskussion der Anonymen Alkoholiker und der Volkshochschule Delmenhorst. Zu Gast sind der Facharzt für innere Medizin Dr. Volker Nüstedt und die Diplom-Sozialpädagogin Marion Bödeker. Die Veranstaltung findet in der VHS, Am Turbinenhaus 11, statt. Auch Angehörige sind zu der Podiumsdiskussion eingeladen.

Problem wird oft erst spät erkannt

Die Beantwortung der Frage sei nicht für jeden Betroffenen eindeutig: „Ich war der Ansicht, ich trinke nur zu viel. Meine Frau war sicher der Meinung, dass ich Alkoholiker war“, erklärt ein Mitglied der Anonymen Alkoholiker. So sei es auch bei vielen anderen Betroffenen: Sie gestehen sich erst spät ein, dass sie ein Problem haben. Und sie schaffen es auch nicht immer beim ersten Anlauf, von der Flasche loszukommen, wie ein anderes Gruppenmitglied berichtet: Er sei früh an den Alkohol gekommen, erste Erfahrungen habe er bereits im Kindesalter gemacht. „Der Alkohol wurde mein Freund“, sagt er.

Fünf Jahre trocken – dann kam der Rückfall

Mit 30 kam der erste Versuch, mit Therapien und Hilfe der Anonymen Alkoholiker die Sucht zu überwinden. „Ich habe drei Therapien gemacht und war fünf Jahre trocken. Mir ging es aber nicht gut in der Zeit“, sagt er. Dann kam der Rückfall: „Ich habe die Selbsthilfegruppen nicht mehr besucht. Dann habe ich wieder getrunken. Das hat sieben Jahre gedauert.“

Sichtweise ist wichtig

Dann sagte er sich wieder von der Flasche los. Und seine Sichtweise hatte sich geändert: „Mit 30 dachte ich: Ich darf keinen Alkohol mehr trinken. Mit 42 war der Gedanke dann: Ich möchte keinen Alkohol mehr trinken. Das ist ein gewaltiger Schritt.“

Keine Anmeldung notwendig

„Die Gruppe ist ein wichtiger Bestandteil meines Lebens geworden. Ohne die Gruppe würde ich nicht lange trocken bleiben“, ist er sich sicher. Insgesamt neun Gruppen der Anonymen Alkoholiker treffen sich in Delmenhorst.

Auf ihre Arbeit wird auch bei der Podiumsdiskussion aufmerksam gemacht. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Der Eintritt ist frei.