Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

dk-Spielplatzcheck Spielplatz an der Schollstraße schneidet schlecht ab

Von Jasmin Johannsen | 11.10.2016, 10:26 Uhr

Errichtet wurde der Spielplatz an der Schollstraße im Jahr 1978 und ist damit ein Delmenhorster Urgestein. Familie Celik und Familie Gawlista testeten den in die Jahre gekommenen Spielplatz fürs dk.

Zoe (4) springt aus dem Auto und beschlagnahmt gleich die Schaukel für sich. Ihre kleine Schwester Zola (2) findet auf Anhieb kein Gerät zum Spielen. Zusammen mit ihrer Cousine Stella (1) könnte sie nur im Sand buddeln oder auf einem Motorrad wippen. „Und auch da brauchen sie Hilfe von uns“, stellt Zolas Mutter Jaqueline Gawlista (28) fest. Deswegen sind die kleinen Geschwisterkinder auch außen vor, wenn Zoe und ihr Cousin Joel (3) versuchen, sich an dem Klettergerüst entlangzuhangeln. „Guck mal, Mama“, ruft Zoe, als sie auf dem Klettergerüst steht. Sie traut sich nicht, weiter zu klettern. Mehr kann Zoe auf dem Gerüst aber nicht machen und so ist der Spaß schnell vorbei.

Auf vielen Spielplätzen unterwegs

Eigentlich sind die Schwägerinnen mit ihren Kindern sonst auf den Spielplätzen in ihrer Nachbarschaft rund um die Dwostraße unterwegs, besuchen aber auch regelmäßig mit einer Mutter-Kind-Gruppe andere Spielplätze. Für den dk-Spielplatzcheck bewerten Familie Celik und Familie Gawlista den Spielplatz an der Schollstraße nach verschiedenen Kategorien, indem sie Punkte in Form von Schäufelchen auf einer Skala von eins bis fünf vergeben. Das Ergebnis sehen Sie oben in der Bildergalerie.

Hier finden Sie die weiteren Teile unserer Serie: