Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Dolmetscher für geflüchtete Frauen Delmenhorster Beratungsstelle bekommt Hilfe vom Land

Von Yannick Richter, Yannick Richter | 10.05.2016, 09:11 Uhr

Die Delmenhorster Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt erhält Unterstützung vom Land. Mit dem Projekt „Worte helfen Frauen“ ermöglicht das Niedersächsische Sozialministerium bei der Beratung von weiblichen Flüchtlingen Honorare für Übersetzer abzurechnen.

„Worte helfen Frauen“, so heißt ein Projekt des Niedersächsischen Sozialministeriums, das Beratungsstellen ermöglicht, bei der Beratung von weiblichen Flüchtlingen Honorare für Übersetzerinnen und Übersetzer abzurechnen. Vor Ort profitiert die Beratungsstelle bei häuslicher Gewalt an der Lahusenstraße von der finanziellen Unterstützung des Landes.

 (Weiterlesen: Flüchtlingsstrom nach Delmenhorst geht deutlich zurück)

Gleichstellungsbeauftragte Borrmann begrüßt Unterstützung

„Gerade Frauen und junge Mädchen sind auf der Flucht in besonderem Maße gefährdet, sexuelle Ausbeutung und Gewalt zu erfahren. Möglicherweise haben sie auch hier in Deutschland in Unterkünften und in ihren Familien Übergriffe oder Gewalt erlebt“, begrüßt Petra Borrmann, Gleichstellungsbeauftragte der Stadt, die Hilfeleistung des Landes und betont: „Auch können die Umstände der Flucht eine sichere Empfängnisverhütung behindert haben, sodass ein Bedarf nach Gesprächen und Beratung besteht.“

 (Weiterlesen: Schwierige Integration von Flüchtlingen in Arbeitsmarkt)

Überwindung von Sprachbarrieren soll Beratungsarbeit verbessern

Landesweit erhalten weibliche Flüchtlinge, die nach dem 1. Januar 2015 in Deutschland eingereist sind und in einer Notunterkunft des Landes oder in einer zugewiesenen Wohnung leben, mit dem Projekt die Chance, Beratungen in Frauenhäuser und Gewaltberatungsstellen in Anspruch zu nehmen. Außerdem können Dolmetscher auch bei Fragen zu Schwangerschaft, Geburt oder Schwangerschaftsabbruch in anerkannten Schwangeren- und Schwangerschaftskonfliktberatungsstellen hinzugezogen werden. Dadurch sollen Sprachbarrieren überwindet werden und eine verbessere Beratungsarbeit gewährleistet werden.

 (Weiterlesen: Mitarbeiter der AWO in allen Unterkünften aktiv)