Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Drei Klassenzimmer umgebaut Flüchtlinge beziehen Oberschule Süd in Delmenhorst

Von Jan Eric Fiedler, Jan Eric Fiedler | 17.02.2016, 18:59 Uhr

46 Flüchtlinge haben am Mittwoch, 17. Februar, die umgebauten Klassenräume an der Königsberger Straße bezogen. Sie waren zuvor in der Sporthalle am Stubbenweg untergebracht.

46 Bewohner zählen die drei Klassenräume in dem Schulgebäude an der Königsberger Straße laut Stadtsprecher Timo Frers nun. Bei den Flüchtlingen handelt es sich nach Frers‘ Angaben um sechs Familien: Vier stammen aus Syrien, zwei aus dem Irak. Ganz neu in Delmenhorst sind die Familien nicht. „Es sind alles Personen, die durch das erste Amtshilfeersuchen nach Delmenhorst gekommen sind“, berichtet Frers. Die Familien waren seit Mitte Oktober in der Sporthalle am Stubbenweg untergebracht. Bei den Flüchtlingen, die durch das Amtshilfeersuchen in die Stadt gekommen sind, handelte es sich um unregistrierte Flüchtlinge. Nach ihrer Ankunft wurden sie registriert und zählen nun zu den Flüchtlingen, die die Stadt über ihr normales Kontingent aufnehmen muss.

Klassenräume wurden umgebaut

Die Klassenräume waren für die Unterbringung der Flüchtlinge umgebaut worden. Zudem stehen ihnen eine Küche sowie Sanitärcontainer auf dem Schulhof zur Verfügung. Insgesamt können bis zu 60 Menschen in der Schule untergebracht werden. „Die Räumlichkeiten wurden vorher nicht genutzt“, betont Frers. Durch die Zusammenlegung der ehemaligen Realschule mit dem Schulzentrum Süd am Brendelweg als Oberschule sind an der Königsberger Straße lediglich noch die Realschüler untergebracht, die vor der Zusammenlegung an die Schule gekommen sind.

Im Vorfeld Anzeige gegen Oberbürgermeister

Dennoch hatte der geplante Einzug der Flüchtlinge zu intensiven Debatten und Ablehnung geführt, die in der Anzeige eines Elternpaares gegen Oberbürgermeister Axel Jahnz gipfelte. Ihm wurde vorgeworfen, durch die Unterbringung der Flüchtlinge das Recht auf Bildung zu beschneiden. Die Staatsanwaltschaft Oldenburg hatte allerdings keinen Anlass für Ermittlungen gesehen .