Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Drei Tage „Delmenhorst tanzt“ Neuauflage nicht ausgeschlossen

Von Thomas Breuer | 07.06.2015, 00:00 Uhr

Showtanz, Schaschlik und Schmalzkuchen – alles war im Angebot. Doch mit der Resonanz auf das an Programm nicht eben arme Tanzfestival konnte niemand zufrieden sein.

Es war das erste Mal, das zu betonen ist Heinz Bußmann schon wichtig. Natürlich hätte auch er sich als Ausrichter mehr Besucher bei den drei Tagen unter dem Motto „Delmenhorst tanzt“ gewünscht, aber einer neuen Veranstaltung müsse man etwas Zeit geben. Und so liebäugelt der Delmenhorster mit einer Neuauflage im kommenden Jahr.

Zumba mit 25 Teilnehmern

25 Tanzbegeisterte konnte „Zumba Queen“ Sylvia Menkens am Samstagnachmittag zum gemeinsamen schweißtreibenden Zumba-Tanz in der Markthalle versammeln. Alle waren mit Spaß bei der Sache, aber auch Menkens ist größeren Zulauf, etwa bei ihren Angeboten in der Divarena, gewohnt.

Budenstadt zu versteckt?

Vor dem abschließenden Schlageraband mit den Wild Boys zeichnete sich eine Problematik der „Delmenhorst tanzt“-Premiere ab. Wer sich der Markthalle vom Marktplatz aus näherte, konnte mutmaßen, dass „nicht viel los ist“, und drehte vielleicht wieder um. Denn die eigentliche Budenstadt mit unterschiedlichen Angeboten an Speisen und Getränken lag dahinter auf dem Wallplatz. „Anders war das wegen des Wochenmarktes nicht möglich“, so Bußmann. Organisatorisch seien keine Fehler gemacht worden.

Derweil schauten die Standbetreiber etwas ratlos in die Gegend und hofften bei sonnigem Wetter auf den großen Zuspruch in den Abendstunden und deutlich mehr Absatz von Schaschlik und Schmalzkuchen.