Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Drogenberatungsstelle Delmenhorst Gemeinsam weg vom Glimmstängel

Von Alexander Schnackenburg | 20.10.2015, 18:31 Uhr

Bereits zum dritten Mal bietet die Drogenberatungsstelle (drob) ein Programm zur Rauchentwöhnung. Der Kurs läuft über sechs Wochen.

So gut wie die Zigarette erscheine dem Raucher erst einmal nichts anderes, wenn es ihn mal wieder gelüste. Birgitt Scholz von der Drogenberatungsstelle (drob) Delmenhorst möchte den Teilnehmern des Rauchfrei-Programms nichts vormachen. Es sei eben schwer, sich das Rauchen abzugewöhnen, Zaubertricks habe sie nicht im Repertoire. Immerhin aber liege die Erfolgsquote des Rauchfrei-Programms der drob bei über 30 Prozent. Für Mittwoch, 4. November, lädt die Beratungsstelle Raucher, die gern Nichtraucher wären, von 17.30 bis 19 Uhr zu einem unverbindlichen Beratungsgespräch an die Scheunebergstraße 41.

Teilnahme kostet 39 Euro

Denn in der Woche darauf wird die drob zum dritten Mal ihr Rauchfrei-Programm starten, beziehungsweise jenes des Instituts für Therapieforschung (IFT) in München, die das Programm hat zertifizieren lassen. Die Delmenhorster Drogenberater bieten den Kurs mit sechs Treffen binnen sechs Wochen mit Start am Mittwoch, 11. November, vor allem deswegen an, weil die Nachfrage gestiegen sei, berichtet Birgitt Scholz. Zusammen mit der Ärztin Edeltraud Brenscheidt wird sie das Programm mit bis zu zwölf Teilnehmern leiten. Die Teilnahme kostet 39 Euro. Schwangere beraten Scholz und Brenscheidt auf Wunsch einzeln.

Ohne erhobenen Zeigefinger

Die drob, verrät Scholz, setze bei der Rauchentwöhnung nicht auf Schockbilder oder Horrornachrichten. Gleichwohl werde Brenscheidt die Teilnehmer darüber aufklären, was sie sich durch den Verzicht auf Zigaretten ersparten. Mit dem Zeigefinger wolle die Ärztin indes nicht fuchteln. Ohnehin setze sie eher auf die Einsicht der Teilnehmer, so Scholz, die sich zudem erfahrungsgemäß gegenseitig stützten.

Darüber hinaus komme es für angehende Nichtraucher vor allem darauf an, mit alten Gewohnheiten zu brechen. Scholz ist daher auch keine Freundin der Elektro-Zigarette zur Rauchentwöhnung, wohingegen sie Nikotinpflaster und -kaugummis übergangsweise in Einzelfällen für geeignete Hilfsmittel hält. Statistisch gesehen, so Scholz, schaffe es ein Raucher, der sich das Rauchen abgewöhnen wolle, erst im siebten Anlauf. Die Drogenberaterin hofft, mit dem IFT-Programm in Delmenhorst bessere Ergebnisse zu erzielen.

Kontaktnummer und E-Mail

Wer mehr über das Rauchentwöhnungs-Programm bei der drob wissen möchte, kann sich ab sofort telefonisch unter der Rufnummer (04221) 14055 an Birgitt Scholz wenden oder per Email unter der Adresse: „info@drob-del.awo-ol.de“.