Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Drogendealer gibt Tipp Gestohlene Munition in Delmenhorst sichergestellt

Von Michael Korn | 29.04.2015, 12:54 Uhr

Mehr als 30.000 Stück gestohlene Munition hat die Polizei in Delmenhorst sichergestellt. Die Beute war zuvor nach einem Deal der Staatsanwaltschaft mit einem Angeklagten in einer Lagerhalle deponiert worden. Die Munition stammt aus einem Diebstahl aus der Bundeswehrkaserne in Seedorf zwischen Bremen und Hamburg im vergangenen Jahr.

Die Polizei hat in Delmenhorst eine große Menge an gestohlener Bundeswehrmunition sichergestellt. Wie die Staatsanwaltschaft Bremen erst an diesem Mittwoch mitteilte, griffen die Beamten bereits am Montag vergangener Woche zu. Sie stellten in einer Lagerhalle in Delmenhorst insgesamt 30.431 Munitionsteile sicher, die aus einem Diebstahl vom 7. Februar 2014 aus der Fallschirmjägerkaserne in Seedorf stammten. Im Einsatz waren Polizeikräfte aus Bremen und Delmenhorst.

Angeklagter gibt Tipp

Zu dieser Sicherstellung kam es nach Angaben von Justizsprecher Frank Passade aufgrund von Angaben eines Angeklagten, der sich vor dem Landgericht Bremen wegen des Vorwurfes des unerlaubten Handelns mit Drogen in nicht geringer Menge zu verantworten hatte. Am Munitionsdiebstahl selbst war er demnach nicht beteiligt. Die Staatsanwaltschaft habe im Rahmen der Hauptverhandlung auf eine Verständigung mit dem Gericht und der Verteidigung gedrängt: Dem Angeklagten wurde danach ein Strafnachlass von einem Jahr auf die zu erwartende Strafe für den Fall einer erfolgreichen Rückgabe der Munition zugesagt. Über eine Vertrauensperson wurde dann laut Passade eine Lagerhalle bereitgestellt, in der Unbekannte die Munition dann deponierten. Eine Zugriff auf diese Personen erfolgte nicht.

Unterm Strich wurde der Beschuldigte zu einer Freiheitsstrafe von 4 Jahren verurteilt. Die Ermittlungen gegen die weiterhin unbekannten Täter des Munitionsdiebstahles in Seedorf werden unverändert von der Staatsanwaltschaft Stade geführt.