Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Durch die rosarote Brille Freisprechungsfeier für Optiker in Delmenhorst

Von Marco Julius | 24.08.2016, 17:47 Uhr

Durch die sprichwörtliche rosarote Brille sehen in diesem Jahr 52 Augenoptiker-Auszubildende aus den Innungs-Regionen Oldenburg und Bremen. Sie haben die Gesellenprüfung bestanden und damit allen Grund für positive Zukunftsaussichten.

Während der traditionellen Freisprechungsfeier der Landesinnung der Augenoptiker und Optometristen in Niedersachsen und Bremen wurden sie jetzt in der Turbinenhalle des Nordwestdeutsches Museum für

Industriekultur ins Berufsleben entlassen. Der Landesinnungsobermeister Jürgen Matthies sprach die angehenden Augenoptiker bei den Feierlichkeiten von den Pflichten der Ausbildung frei und erklärte sie zu Gesellen.

Für die neuen Gesellinnen und Gesellen spannte Matthies den Bogen von den „Ritualen“ der Freisprechung im Spätmittelalter zu den Chancen und Herausforderungen des Berufes in der Zukunft:

Tradition und Zukunft

„Sie dürfen sich ab heute nicht nur als vollwertiger Augenoptiker fühlen, sondern auch als solcher bezeichnen. Sie werden damit Teil einer etwa 500 Jahre alten Handwerkstradition. Doch dies bedeutet nicht, dass Sie in der Vergangenheit verharren sollen. Sie übernehmen die Verantwortung, diesen Traditionsberuf in die Zukunft zu tragen. Und die technische Entwicklung geht immer rasanter. Zu meiner Lehrzeit waren wir mit der Herstellung von Brillen für das reale Leben schon vollauf beschäftigt. Für Ihre Generation ist die Existenz von Brillen für die virtuelle Realität eine völlige Selbstverständlichkeit und kürzlich erreichte uns die Meldung, dass Google ein Patent angemeldet habe, nach dem die

bisherige Datenbrille nicht mehr auf der Nase getragen, sondern – als intraokulare Vorrichtung – in die Augen implantiert werden soll. Ein Beruf mit Tradition und Zukunft – Ihre Aussichten, liebe Gesellinnen und Gesellen, sind also glänzend!“

Die besten Prüflinge ausgzeichnet

Höhepunkt der Feier war die Prämierung der besten Auszubildenden. Mit einem Preis der Firma Zeiss ausgezeichnet

wurden als beste Auszubildende Christina Kramer (Beste der Innungs-Region Bremen, Ausbildungsbetrieb: Apollo-Optik

Holding GmbH & Co.KG/ Cuxhaven ) und Ida Hagen (Beste der Innungs-Region Oldenburg, Ausbildungsbetrieb: Brillen

Babatz GmbH, Wilhelmshaven). Als Drittbeste ausgezeichnet wurde Annika Hahn (Ausbildungsbetrieb: Fielmann AG &Co. oHG, Leer), Wilhelmshaven). Alle drei erhielten neben einem Blumenstrauß einen Buchpreis der Landesinnung sowieeinen 300 Euro-Weiterbildungsgutschein - anrechenbar für die Meisterschule in der Fachakademie für Augenoptik in

Hankensbüttel.