Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ein Koffer voller Renate-Kern-Fundstücke Delmenhorster erlebt nach Flohmarkt-Kauf große Überraschung

Von Thomas Breuer | 14.11.2017, 10:28 Uhr

„Nur gucken“, umschreibt der Delmenhorster Werner Milde seit Jahren schon seine Motivation, Flohmärkte zu besuchen. Und dann findet und kauft er doch immer wieder etwas: Skurriles und Rares, vieles davon mit Lokalkolorit behaftet.

Wohin das führt, ist daheim beim 82-Jährigen zu bestaunen. Seine Sammlung aus rund 800 Postkarten mit Delmenhorst-Motiven dürfte eine der größten überhaupt sein. Aber auch Briefmarken, Uhren, historische Bücher finden sich neben unzähligen besonderen Fundstücken.

Auf dem Flohmarkt entdeckt und gekauft

So hat Werner Milde, der 1946 als Vertriebener aus Schlesien nach Delmenhorst kam und lange als Maler arbeitete, vor geraumer Zeit auf einem Delmenhorster Flohmarkt einen ledernen Koffer erstanden, der es in sich hat. Als das dk vor einigen Wochen darüber berichtete, dass in Moosburg an der Isar eine mehrere Kilogramm schwere Dokumentensammlung der 1991 verstorbenen Schlagersängerin Renate Kern aufgetaucht ist, kam er ihm wieder ins Gedächtnis. „Den hat sie sich in Bremen anfertigen lassen“, ist Milde überzeugt. „Billig war der bestimmt nicht.“

Was sich beim Aufklappen findet, dürfte das Herz manchen Fans der deutschen Schlager-Historie höherschlagen lassen. Original beschriftete Autogrammkarten nebst Postern und diversen Promotion Broschüren sind das eine, Fanclub-Ausweise und schriftlich niedergelegte, per Matrize vervielfältigte Gedanken zur Führung eines Fanclubs.

Einblick das frühe Schlagergeschäft

Letztere geben einen Einblick in das Musikgeschäft der 1960er- und 1970er-Jahre. So heißt es unter anderem: „Wichtig ist vor allen Dingen immer wieder das Schreiben an die Hitparaden der einzelnen Sender.“ Auch darüber hinaus wurde eine rege postalische Betätigung für sinnvoll erachtet: „Jeder Clubleiter und die Mitglieder sollten regelmäßig an alle öffentlichen Institutionen schreiben (bitte aber keinen Clubstempel verwenden oder erwähnen, daß man Mitglied in einem Kern-Club ist.“

„Alle Blumen brauchen Sonne“

Von ihren Fans wurde Renate Kern, die lange Jahre in Hoyerswege lebte, für Hits wie „Lieber mal weinen im Glück“ und „Alle Blumen brauchen Sonne“ geliebt. In der Hoffnung, noch einmal an alte Erfolge anknüpfen zu können, wechselte sie 1981 unter dem Künstlernamen Nancy Wood vom Schlager in das Country-Genre. Auch hierzu findet sich Material im Koffer, dessen Inhalt Werner Milde jetzt einmal wieder aufgebreitet hat.

Was er da zu Hause liegen hat, kam ihm einfach mal wieder in den Sinn. Sich davon trennen? Nein, das möchte Sammler, der keiner sein will, eigentlich nicht.