Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Gemälde-Schenkung Ein Stück Delmenhorster Nordwolle-Historie in Öl gebannt

Von Frederik Grabbe | 24.10.2019, 22:43 Uhr

Das Nordwestdeutsche Museum für Industriekultur hat eine Schenkung erhalten, die an die Nachfolgerin der früheren sogenannten Nordwolle, die Vereinigten Kammgarn-Spinnereien Aktiengesellschaft (VKS), erinnert. Das Ölgemälde ist jetzt an den Leiter des Museums, Dr. Carsten Jöhnk, übergeben worden.

Spender ist Ernst Rörig. Er war laut einer Mitteilung der Stadt bis 1981 in leitender Funktion bei der VKS beschäftigt. Das Gemälde selbst hat der mit zahlreichen Preisen ausgezeichnete und in Delmenhorst aufgewachsene Künstler Hartmut Neumann geschaffen. Bei der offiziellen Übergabe des Bildes an das Museum war der in Köln lebende und an der Hochschule für Bildende Künste in Braunschweig als Professor lehrende Künstler selbst anwesend, teilt die Stadt mit.

Den Angaben zufolge hatte die Stadt Delmenhorst nach einem einjährigen Stipendium an der Villa Massimo in Rom Neumann in den Jahren 1986 und 1987 auf dem ehemaligen Nordwolle-Gelände ein Atelier zur Verfügung gestellt. Auf dem Sortierboden der ehemaligen Norddeutschen Wollkämmerei und Kammgarnspinnerei entstand unter anderem das „VKS“ betitelte Werk, mit dem er an den sechs Jahre zuvor geschlossenen Betrieb erinnert.

Bild zeigt Schriftzug und Widder-Mensch-Mischwesen

„Mit den großen Sheddachfenstern habe ich damals ideale Arbeitsbedingungen in dem Atelier vorgefunden“, erinnert sich Neumann der Mitteilung zufolge. „Vollendet wurde das Werk in einer für den Künstler wichtigen Umbruchphase. Wichtig war ihm bei dem Bild insbesondere die architektonische Struktur der wie ein Signet angelegten Typografie.“ Zu sehen sind außer dem Schriftzug VKS der Kopf eines Widder-Mensch-Mischwesens und eine ab-strakte Veranschaulichung des Spinnprozesses.

Museumsleiter Jöhnk freute sich über den Neuzugang. „In Delmenhorst gibt es angesichts des dargestellten Themas keinen besseren Platz als unser Haus, das sich unter anderem ja auch mit der Geschichte der VKS beschäftigt.“