Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Stadtrat Delmenhorst lehnt ab Stauraumkanal bleibt ohne vorherige Prüfung

Von Kai Hasse | 22.02.2019, 16:27 Uhr

Der umstrittene Stauraumkanal wird gebaut. Der Generalentwässerungsplan kommt nach Ratsvotum nicht auf den Prüfstand.

Ein umstrittener Stauraumkanal unter der Friedensstraße Delmenhorst wird gebaut – beginnend am 4. März. Ein Antrag von Ratsfrau Eva Sassen, vor dem Bau des Kanals zunächst die generelle Funktion des Generalentwässerungsplanes zu prüfen, wurde abgelehnt. Der Stadtrat gab dem Begehren mit überwältigender Mehrheit eine Abfuhr. Derweil sorgt sich der Wortführer gegen den Bau des Stauraumkanals, der Anwohner Tim Schmidt, um die Gesundheit einer nahe des geplanten Kanals liegende alte Eiche.

Stauraumkanäle generell infrage gestellt

Sassen hatte die generelle Funktion speziell von Stauraumkanälen – das sukzessive Abfließenlassen von großen Mengen Oberflächenwasser – infrage gestellt. Ihr Ansatz: Oberflächenwasser dem Grundwasser zuführen oder beispielsweise Vorgaben zur Dachbegrünung. Bevor Stauraumkanäle gebaut werden würden, sollte zunächst anhand hydrologischer Karten geprüft werden, ob es ökologisch sinnvollere Varianten gebe. Anstoß dazu war der verbissene Widerstand vieler Anwohner an der Friedensstraße um Tim Schmidt gegen den Bau des 84 Meter langen Stauraumkanals unter der Straße.

Sorge um alte Eiche nahe der Baustelle

Während Sassens Antrag scheiterte, macht Tim Schmidt nun darauf aufmerksam, dass in der Nähe des Baubereiches eine alte Eiche steht, die womöglich 200 Jahre alt sein könnte, bei einem Stammumfang von 2,5 Metern. Durch den Bau des Stauraumkanals in diesem Bereich drohe sie womöglich abzusterben. Dazu erklärt Stadtsprecher Timo Frers nach Rückfrage in den Fachämtern: "Der geplante Stauraumkanal liegt außerhalb des Wurzel- und Kronenbereichs der betreffenden Eiche."

Baubeginn verschoben wegen Umleitungen

Die Stadtwerke Delmenhorst teilten am Freitag, 23. Februar, mit, dass der voraussichtliche Baubeginn für den 4. März terminiert sei. Ursprünglich sollte der Bau bereits Anfang Februar beginnen. Stadtwerke-Sprecherin Britta Fengler über den Grund der Verzögerung: Das Busunternehmen Delbus benötige noch Zeit, um die Umleitungsstrecken mit dem Fachdienst Verkehr der Stadt abzustimmen.