Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Einbruch in Getränkemarkt Delmenhorster Amtsgericht rollt Tresor-Diebstahl auf

Von Marco Julius | 22.09.2015, 17:15 Uhr

Zwei junge Delmenhorster müssen sich derzeit vor dem Jugendschöffengericht verantworten. Sie sollen einen Tresor mit knapp 14.000 Euro Bargeld gestohlen haben.

Zwei junge Delmenhorster müssen sich derzeit vor dem Jugendschöffengericht verantworten. Ihnen wird vorgeworfen, gemeinsam im Februar nachts den Tresor eines Getränkemarktes an der Schanzenstraße ausgeräumt zu haben, in dem einer der beiden rund 20-Jährigen damals als Auszubildender tätig war. Knapp 14.000 Euro sind dabei erbeutet worden.

Mehrere Vergehen

Bevor der Richter den Diebstahl aufrollen konnte, galt es, einige andere Vergehen der beiden Delmenhorster zu bewerten. Ihnen wurde unter anderem vorgeworfen, Autokennzeichen gestohlen zu haben, um dann ohne Fahrerlaubnis mit nicht angemeldeten Autos zu fahren. Diese Vorwürfe, im Vergleich zum Tresor-Raub „Peanuts“, wie der Richter sagte, räumten die beiden ein.

Zum Fall im Getränkemarkt wollte der ehemalige Auszubildende keine Angaben machen, der zweite Angeklagte bestritt, beteiligt gewesen zu sein. Die Zeugenbefragung konnte in der Verhandlung am Dienstag nicht abgeschlossen werden, da ein Polizist, der mit dem Fall befasst ist, noch im Urlaub weilt.

Erste Zeugen gehört.

Zuvor wurden aber Zeugen, die in der Nacht die Polizei gerufen hatten und Mitarbeiter des Getränkemarktes gehört, um Licht in den Fall zu bringen. Zudem verlas der Richter Whatsapp-Nachrichten, die die beiden Beschuldigten ausgetauscht hatten. In denen ging es unter anderem um Schulden. Die Polizei hatte allerdings bei einem der Angeklagten nach der Tat 5000 Euro gefunden. Zudem, so der Richter, hätten die jungen Männer über den Messenger ihre Alibis abgesprochen.

Verhandlung wird fortgesetzt

Als sicher kann derzeit gelten, dass die Täter einen Schlüssel zum Tresor gehabt haben müssen, denn der Tresor war nach dem Einbruch verschlossen. Der ehemalige Marktleiter gab an, das insgesamt vier Kollegen einen Schlüssel für den Tresor gehabt haben – unter anderem auch der jetzt vor Gericht stehende ehemalige Auszubildende. In der besagten Tatnacht war zunächst nicht aufgefallen, dass der Tresor geleert wurde. Zwar hat ein Zeuge zwei Personen, die etwas bei sich trugen, als sie durch eine eingeschlagene Scheibe den Markt verließen, gesehen, leicht zugängliche Zigaretten und Spirituosen fehlten aber nicht, wie ein Mitarbeiter noch in der Nacht feststellte. Erst am folgenden Vormittag entdeckte der Marktleiter dann den leeren Tresor. Die Verhandlung wird am Mittwoch, 30. September, im Amtsgericht Delmenhorst fortgesetzt.