Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Eine Wandertour fürs Kennenlernen Das kostet die Nutzung des neuen Parkhauses in Delmenhorst

Von Frederik Grabbe | 04.12.2018, 20:16 Uhr

Delmenhorst 440 neue Parkplätze in der Innenstadt können ab Samstagabend genutzt werden. Die Kaufleute würden sich trotzdem mehr Stellflächen im Innenstadt-Osten wünschen.

Die Arbeiten am neuen City-Parkhaus am Stadtwall sind knapp davor, die Ziellinie zu überschreiten. Am Samstag, 8. Dezember, soll die Hochgarage nach neun Monaten Bauzeit offiziell eröffnet werden – mit einer Wandertour für die Öffentlichkeit durch das Parkhaus.

Arbeiten in den allerletzten Zügen

Die neuen Abbildungen an der Parkhausfassade künden schon vom Ende der Bauzeit. Amtsgericht, Rathaus, Markthalle und Co. bilden entsprechend der Planungsvariante „Paneele mit Stadtbildern“, für die bei einer Abstimmung im Juni 2017 rund 670 Delmenhorster gestimmt hatten, Motive für Bildansichten an der Fassade. Ihre Anbringung ist im Zieleinlauf einer der letzten Arbeitsschritte.

Delmenhorster sollen sich zu Fuß und mit Gewinnspiel ein Bild machen

Ab 15 Uhr sollen sich die Delmenhorster am Samstag dann selbst ein Bild vom neuen Parkhaus machen, untypischerweise zu Fuß. Dieses erste Kennenlernen verbindet die Stadtwerkegruppe mit einem Gewinnspiel, bei dem die Neunutzer per Fragebogen Antworten zum Gebäude geben sollen. Und als weiteres Bonbon ist das Parken bis 31. Dezember kostenfrei. Gezahlt werden muss dann tatsächlich erst ab 1. Januar 2019. Und zwar 60 Cent für die halbe Stunde und 1,20 Euro für die Stunde, maximal aber 12 Euro am Tag (Details siehe Infobox unten).

Die Schranke für die Kunden hebt sich am Samstag um 18 Uhr

Der allererste Nutzer wird mit seinem Auto aber erst ab 18 Uhr am Samstagabend in den Neubau rollen dürfen, nach der offiziellen Eröffnung am Mittag vor geladenen Gästen mit Stadtwerke-Chef Hans-Ulrich Salmen und mit Oberbürgermeister Axel Jahnz.

 (Weiterlesen: Stadtwall in Delmenhorst drei Tage lang gesperrt)

Das ist auch die Kombination, die schon im Juli 2018 angetreten ist, um beim Richtfest noch einmal die zentrale Botschaft auszusenden, dass die Arbeiten schnell vorangehen und das Parkhaus vor dem Weihnachtsgeschäft fertig werden solle. Nun ist der erste Advent schon verstrichen, aber dennoch liegen die Bauherren sicherlich gut in der Zeit.

Systembauweise machte schnelles Bauen erst möglich

Die Systembauweise des Parkhauses hat es möglich gemacht: „Im Grunde ist der Bau mit all seinen Einzelteilen am Computer schon fertig geplant“, hatte der Architekt Michael Schröder von dem Bremer Büro Schröder Architekten beim Richtfest geschildert. Nach der Begründung der Fundamente sei es im Wesentlichen nur um die Montage gegangen. Die Stahlbauteile stammten aus der Fabrik und würden gewissermaßen wie am Fließband hergestellt, sagte Schröder. Dieses standardisierte Verfahren hat sicher die Kosten gedrückt – im Sommer war noch von sechs Millionen Euro für das 440 Autos fassende Parkhaus die Rede. Damit es nicht austauschbar wirkt, kommen besagte Stadtbilder zum Einsatz.

Kaufleute freuen sich über Eröffnung – und fordern mehr Parkplätze im Stadtosten

Dass es nun endlich losgeht, freut nicht zuletzt die Kaufleute. „Für Kunden im West-Teil der City verbessert sich die Situation durch das moderne Parkhaus deutlich“, sagt Kaufleutesprecher Christian Wüstner, der seinen Respekt vor den Stadtwerken, den Zeitplan eingehalten zu haben, deutlich macht. Nach wie vor aber fordert er für den Handel im Innenstadt-Osten neue Parkplätze. „Der Abbruch des Hertie-Parkhauses an der Bebelstraße ist nie aufgefangen worden.“ Die neuen Planungen bei Hertie könnten der Kaufmannschaft hierzu eine neue Perspektive eröffnen.