Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Elektroautos kostenlos laden E-Ladesäule jetzt an Delmenhorster Autohaus

Von Nadine Rabe, Nadine Rabe | 29.11.2017, 16:43 Uhr

Durch die Kooperation zwischen der Stadtwerkegruppe und dem Autohaus Müller Schmidt + Koch haben Nutzer eines Elektroautos jetzt die Möglichkeit, ihr Auto auch beim Händler kostenlos aufzuladen.

Für alle Nutzer eines Elektro-Autos und diejenigen, die es noch werden wollen, ist die Stadt seit Mittwoch, 29. November, um eine öffentliche E-Ladesäule reicher. In Kooperation mit dem Autohaus Müller Schmidt + Koch an der Syker Straße hat die Stadtwerkegruppe ihre zweite öffentliche Stromsäule in Delmenhorst zur Verfügung gestellt, an der jeder Halter eines Elektroautos sein Auto kostenfrei laden kann. Die erste Ladestation der Stadtwerkegruppe befindet sich seit Beginn des Jahres auf dem Parkplatz des Gartencenters Arkenau.

Alternative Antriebe werden immer mehr nachgefragt

Die Idee, eine E-Ladesäule auf dem Gelände des Autohauses zu installieren kam von Geschäftsführer Andreas Weber: „Wir bieten einen zentralen Standort, die Ladesäule ist somit gut und auch permanent zugänglich.“ Da das Autohaus sowieso schon E-Mobile im Programm hat und alternative Antriebe von Seiten der Kunden immer mehr nachgefragt werden, möchte sich das Autohaus gegenüber der neuen Entwicklung öffnen und den Bürgern der Stadt diesen zusätzlichen und kostenlosen Service anbieten.

„Das ist ein ganz normales Auto“

Die elektronische Ladung des Autos an den Ladesäulen der Stadtwerkegruppe erfolgt durch 100 Prozent erneuerbare Energien, die von der Stadtwerkegruppe zur Verfügung gestellt wird. Aber nicht nur der ökologische Aspekt macht die Nutzung eines Elektrofahrzeugs so attraktiv: „Die Halter werden bis zu zehn Jahre von der Kraftfahrzeugsteuer befreit“, sagt Rico Rademacher von der Stadtwerkegruppe. Dr. Florian Spiggelkötter, Halter eines Hybridfahrzeugs, wurde durch seinen Sohn, Student der Energietechnik, aufmerksam auf die Elektromobilität. Zuhause lade sein Auto ganz normal über den Hausstrom, das wäre total unproblematisch. Und wenn die Batterie mal leer ist, fahre sein Hybridfahrzeug mit normalem Treibstoff weiter – so komme er auch problemlos bis in den Urlaub. Und wenn es unterwegs bergab geht, lädt sich Batterie von alleine wieder ein bisschen auf. Sein persönliches Fazit: „Das ist ein ganz normales Auto.“

Elektroautos fahren bis zu 200 Kilometer mit einer Ladung

Wie weit ein Auto mit Elektroantrieb fährt, hinge vom Modell ab und davon, ob es sich dabei um einen reinen Elektromotor oder ein hybrides Fahrzeug handele, so Weber. Hybridfahrzeuge seien deutlich schwerer als reine Elektroautos, weshalb sie mit einer Ladung nicht so weit fahren. Reine E-Mobile hingegen würden inzwischen locker eine Distanz von bis zu 200 Kilometer zurücklegen, doch damit nicht genug: Angestrebt ist auf kurze Sicht die Überbrückung einer Distanz von 500 Kilometern mit einer Ladung, daran wird gearbeitet, erklärt der Geschäftsführer des Autohauses.

Um die Infrastruktur für E-Mobilität weiter auszubauen, plant die Stadtwerkegruppe weitere Ladesäulen in der Stadt und befindet sich auf der Suche nach Kooperationspartnern.