Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Entkernung ab August Warten auf Hertie-Konzept in Delmenhorst geht weiter

Von Thomas Breuer | 16.06.2017, 15:11 Uhr

Das ersehnte Konzept für die Revitalisierung des Hertie-Gebäudes wird nicht, wie ursprünglich geplant, bis zur Sommerpause des Rates vorliegen. Das hat Hertie-Investor Werner Uhde (Deutsche Immobilien Holding) am Freitag auf Nachfrage eingeräumt.

Er sei schon mal optimistischer gewesen, räumt Uhde ein, sieht aber weiter Chancen, die für die Delmenhorster Innenstadt so wichtige Wiederbelebung des Hauses auf den Weg zu bringen. Sicht- und hörbares Signal, dass sich etwas bewegt, soll ab August die bauliche Entkernung der Immobilie sein. „Da bedeutet den Rückbau aller nicht tragenden Wände“, präzisiert Uhde. „Außerdem kommen die Decken und die gesamte Technik raus.“

Zahl der Mietinteressenten „relativ klein“

Drei Firmen hätten im Zuge der Ausschreibung ihre Angebote eingereicht, Uhde rechnet jetzt mit einem raschen Vertragsabschluss, damit die Arbeiten beginnen können.

Zur andauernden Akquise eines Großmieters für das Erd- und erste Obergeschoss sagte Uhde auf Nachfrage, es gebe „einen relativ kleinen Kreis“ an Interessenten. „Das wird sich in den kommenden drei Monaten entscheiden“, prognostiziert er jetzt.

Uhde hofft auf Grundsatzbeschluss zum Parken

Um in den Verhandlungen weiter punkten zu können, wünscht Uhde sich vom Rat der Stadt einen Grundsatzbeschluss, dass am östlichen Teil der Fußgängerzone – mutmaßlich am Vorwerk – weitere Parkflächen geschaffen werden, sofern ein maßgeblicher Mieter unter der Voraussetzung ausreichender Stellplätze in das Hertie-Haus einziehen will.

Mit so einem Vorgehen kann sich nach eigenen Angaben auch Oberbürgermeister Axel Jahnz, eventuell schon in der Ratssitzung am kommenden Mittwoch, 21. Juni, anfreunden. Grundsätzlich steht für ihn aber fest: „Es wird nichts im Blindflug angeboten.“

Rückendeckung auch durch Cima-Befragung

Die Entscheidung, den genannten Beschluss zu fassen, liege überdies bei der Politik. Uhde sagt: „Wenn die Politik das Signal gibt, wäre das noch mal ein Schub.“ Zudem freut er sich über die Bewertung des Einzelhandelstandorts Delmenhorst in der jüngsten Befragung der Beratungsgesellschaft Cima. Auch darüber erhofft er sich Impulse für potenzielle Mieter.

Über den aktuellen Gesamtstand hat Uhde nach eigenen Worten jetzt auch die Verwaltung schriftlich informiert.