Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Ermittlungen gegen Tätergruppe 140 Einbrüche in Delmenhorst und umzu: Mann in Haft

Von Eyke Swarovsky | 14.11.2016, 11:21 Uhr

Der Delmenhorster Polizei ist offenbar ein Schlag gegen die organisierte Einbruchskriminalität in der Region gelungen. Die Beamten konnten einen 42-Jährigen schnappen, der für rund 140 Einbrüche in Delmenhorst, Bremen und dem Umland verantwortlich sein könnte.

Nach bisherigen Erkenntnissen drang der 42-Jährige seit Anfang Oktober des vergangenen Jahres in den Abendstunden regelmäßig in Wohnungen und Einfamilienhäuser in Bremen, Delmenhorst und in angrenzenden Gemeinden ein. Die Polizei geht von rund 140 Fällen aus. Zwei Bremer im Alter von 41 und 54 Jahren, sowie ein 51-jähriger Delmenhorster und ein 52-jähriger Belgier stehen in Verdacht, die Einbrüche teilweise mit dem 42-Jährigen begangen zu haben.

Ermittlungsgruppe im April gegründet

Anlässlich der Häufung der Einbruchdiebstähle wurde im April dieses Jahres eine gemeinsame Ermittlungsgruppe der Polizei Niedersachsen und Bremen ins Leben gerufen. Seit gut einem halben Jahr unterstützt eine Kraft der Bremer Polizei die Ermittlungen gegen die mutmaßliche Einbrecherbande in Delmenhorst.

Mann finanziert Lebensunterhalt durch Einbrüche

Die Ermittlungen zeigten, dass der 42 Jahre alte Mann mit albanischer Staatsangehörigkeit keinen festen Wohnsitz in Deutschland hat. Nach bisherigen Erkenntnissen hält sich der 42-jährige international agierende Tatverdächtige nur in Deutschland auf, um Straftaten zur Finanzierung seines Lebensunterhaltes zu begehen. Nachdem die Zahl der durch den 42-Jährigen mutmaßlich begangenen Taten im Sommer zurückgingen, häuften sich die Einbrüche zu Beginn der dunklen Jahreszeit seit Ende September wieder.

Festnahme am 2. November

Bereits am Mittwoch, 2. November, gelang es den Ermittlern in Zusammenarbeit mit Spezialkräften aus Bremen, den Tatverdächtigen 42-Jährigen nach vier begangenen Einbrüchen in Bremen auf frischer Tat zu ertappen und vorläufig festzunehmen. Das berichtet die Polizei an diesem Montag, 14. November. Am selben Tag wurden in diesem Zusammenhang fünf Wohnungen und Gebäude in Bremen, Delmenhorst und Seckenhausen durchsucht und umfangreiches vermeintliches Diebesgut wie Schmuck, Kameras und Laptops sichergestellt. Insbesondere diverser Goldschmuck konnte bislang noch keinem Eigentümer zugeordnet werden. Auffällig sind zwei aufgefundene, augenscheinlich mehrere tausend Euro wertvolle, Ikonenbilder, deren Besitzer ebenfalls noch nicht feststeht.

Tatverdächtiger sitzt in U-Haft

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Oldenburg wurde am 3. November durch das Amtsgericht Oldenburg Haftbefehl wegen des Verdachts des bandenmäßig begangenen Einbruchdiebstahls gegen den 42-Jährigen erlassen. Er befindet sich zur Zeit in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen, inwiefern den Männern noch weitere Taten zuzuschreiben sein könnten, dauern an. Personen, die Angaben zur Herkunft der Ikonenbiler machen oder andere Hinweise zu den Taten geben können, werden gebeten, sich unter Telefon (0 42 21) 1 55 90 bei der Polizei in Delmenhorst zu melden.