Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Erste Mieter eingezogen Letzte Arbeiten im Neubau an der Graft in Delmenhorst

Von Marco Julius | 16.11.2015, 13:36 Uhr

Friseurmeister Shain Gezgin hat an der Bismarckstraße ein modernes Wohn- und Geschäftshaus bauen lassen. Auch sein Salon zieht dort auf 150 Quadratmetern ein.

Die ersten Mieter haben den Neubau an der Bismarckstraße bereits bezogen. Und auch der Bauherr steht längst in den Startlöchern. Friseurmeister Shain Gezgin hat das schmucke Haus direkt an der Graft und neben dem „Graft-Hotel“, der Justizvollzugsanstalt, schließlich nicht nur bauen lassen, er zieht mit seinem Salon Profile Haircompany, der direkt gegenüber des Neubaus gelegen ist, auch selbst in das neue und prominent platzierte Haus ein. „Ende Januar, Anfang Februar“, so hofft er, solle es soweit sein. Dann wechselt er mit seinem Team die Straßenseite, in das zentral gelegene Haus. Er freut sich auf das neue Domizil. Mit 150 Quadratmetern Fläche ist der neue Salon etwas größer als der jetzige, „aber um einiges schöner“. Und er bekommt auch eine kleine Sommerterrasse.

Enorme Nachfrage nach den sechs Wohnungen

Die sechs Wohnungen, zwischen 50 und 115 Quadratmeter groß, waren schnell vermietet. „Die Nachfrage ist enorm. Schon als noch kein Stein auf dem anderen stand“, sagt Gezgin. Zurzeit laufen Restarbeiten, ein Carport wird noch errichtet. Dass der Neubau nicht wie geplant bereits im August komplett fertig war, habe an zwei Handwerksfirmen gelegen. Gezgin schaut aber jetzt nach vorn.

Haus steht auf 36 Pfählen

Der Neubau, der nach neuestem Stand der Technik gebaut sei, macht ihn stolz. Der Bau steht auf 36 Pfählen, die 18 Meter tief in den Boden gerammt wurden. Allein das habe ihn 100.000 Euro gekostet, sagt Gezgin, der schon 2007 die Idee zu dem neuen Haus hatte. „Ich hatte Lust auf etwas Eigenes“, sagt er. Er hat tief in die Tasche gegriffen für seinen Traum. Wie tief, will er nicht verraten.

Belebung der Stadt

Mit dem Haus will er auch bewusst die Stadt Delmenhorst beleben. „Gerade weil andere immer über die Stadt herziehen“, sagt er. Er investiert gern in Delmenhorst. Und er bedankt sich auch bei der Stadtverwaltung, die ihn sehr unterstützt habe. Das neue Haus habe er bewusst so gebaut, wie es nun dasteht. „Es sollte sich in die Umgebung gut einfügen, ich denke, das ist uns gut gelungen.“

Nachfolger für alten Salon gesucht

Für seinen bisherigen Salon sucht Gezgin aktuell noch einen Nachfolger. Mit einem Interessenten seien die Gespräche schon sehr weit fortgeschritten, aber noch ist nichts unterschrieben, weitere Bewerbungen sind ihm daher willkommen. „Mein Wunsch ist es, dass das Haus, das seit 50 Jahren ein Haus der Schönheit ist, auch weiterhin eines bleibt“, sagt der Friseurmeister. Kosmetik, Fingernagel-Modelling, Fußpflege – das sind Dinge, die sich Gezgin dort gut vorstellen könnte. „Das wäre auch eine schöne Ergänzung für unseren Friseursalon.“