Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Erster Stadttauben-Stammtisch Tierschützer wollen Taubenschlag in Delmenhorster City

Von Sonia Voigt | 14.11.2017, 14:33 Uhr

Ein betreuter Taubenschlag in der Delmenhorster Innenstadt soll den Tieren nutzen und sie zugleich aus dem Stadtbild verschwinden lassen. Diesen Vorschlag nach Augsburger Vorbild hat die neue Ortsgruppe des Vereins Stadttauben Bremen vorgestellt.

Krankheiten verbreitende „Ratten der Lüfte“ oder schutzbedürftige Tiere – die Meinungen über Stadttauben gehen weit auseinander. Die Stadttauben seien verirrte Brieftauben und deren Abkömmlinge. Als verwilderte Haustiere könnten sie sich nicht selbst artgerecht ernähren und seien auf die Versorgung durch Menschen angewiesen, betont die neue Delmenhorster Ortsgruppe des Vereins Stadttauben Bremen. Beim ersten Stadttauben-Stammtisch im Markt Eins stellten Henning Suhrkamp, Julia und Mischa Reddig kürzlich ihre Idee eines betreuten Taubenschlags in der Innenstadt vor.

Gipseier helfen, die Tauben-Zahl zu verringern

Damit will die Ortsgruppe die Lebensbedingungen der Tiere verbessern und zugleich die Anzahl der Tauben in Delmenhorst dauerhaft und tierschutzgerecht regulieren. Nach dem Augsburger Modell werden die sonst von ständiger Hungersnot geplagten Tiere im Taubenschlag artgerecht und kontrolliert gefüttert und durch den Austausch der Gelege mit Ei-Attrappen, wie Gipseiern, werde die Vermehrung der Tauben verhindert, berichteten die Taubenschützer vor ihren Zuhörern, unter anderem aus den Reihen des Tierschutzvereins und Brieftaubenvereins.

Verein sieht „Win-Win-Situation“

Eine „Win-Win-Situation“, erklärt Suhrkamp. Denn „die Tauben sind ortstreu und verbringen 80 Prozent des Tages im Taubenschlag. Durch die artgerechte Unterbringung und Versorgung verschwinden die Tauben somit aus dem Stadtbild.“ Die Tiere werden also weniger sichtbar, vermehren sich kaum noch und auch der Taubenkot, der sonst Gebäude verschmutzt, bleibt überwiegend im Taubenschlag. Das Augsburger Modell sei bisher das einzige erfolgreiche Konzept, werten die Vereinsaktiven, da Tauben sich wegen ihrer Ortstreue nicht vergrämen lassen und Fütterungsverbote nicht die Population verringern.

Weitere Aktionen geplant

Die Tierschützer wollen jetzt mit Aktionen – erstmalig am Samstag, 16. Dezember, von 11 bis 15 Uhr in der Delmenhorster City – um Unterstützung werben. Ein eigener Facebook-Auftritt ist geplant und der nächste Stadttauben-Stammtisch folgt am Donnerstag, 11. Januar, um 19 Uhr im Markt Eins.