Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

EU-Projekt abgeschlossen Kindersicherheit soll in Delmenhorst Schule machen

Von Lennart Bonk | 23.11.2015, 16:58 Uhr

Gemeinsam mit einer österreichischen Partnerschule hat die Delmenhorster Grundschule an der Beethovenstraße ein Lehrmethoden zur Vermittlung von Kindersicherheit entwickelt.

Delmenhorst. Im Rahmen des EU-Comenius Projekts „Kindersicherheit macht Schule“ hat die Delmenhorster Grundschule an der Beethovenstraße in Zusammenarbeit mit der Österreichischen Volksschule in Lannach Lehrmethoden zur Vermittlung von Kindersicherheit entwickelt.

Sicherheit in der Schule, beim Sport und in der Freizeit

Über eineinhalb Jahre arbeiteten fünf Delmenhorster Grundschullehrer zusammen mit ihren österreichischen Kollegen an einem Lehrkonzept für die vier Grundschulstufen. Das Produkt ihrer Arbeit stellte Insa Neesen, die Schulleiterin der Delmenhorster Grundschule, am gestrigen Montag vor: Ein prall gefüllter Sammelordner mit verschiedenen Modulen zu den Themenbereichen Kindersicherheit in der Schule, zu Hause, auf dem Schulweg sowie bei Sport und Freizeitaktivitäten.

Schüler lernen Sicherheit in Projekttagen

„Innerhalb von Projekttagen vermitteln wir den Kindern die Inhalte der verschiedenen Module“, erzählte Neesen. „In ihrer vierjährigen Grundschullaufbahn nehmen die Kinder mindestens einmal an den Projekttagen teil“, so die Schulleiterin.

Böhmann: „Diplomaten für Kindersicherheit“

„Durch das Projekt werden die Kleinen zu Diplomaten für Kindersicherheit. Sie werden für eventuelle Gefahren sensibilisiert“, lobte Dr. Johann Böhmann, Chefarzt der Kinderklinik am Klinikum Delmenhorst.Als Vorstandsmitglied des Vereins „Gesundheit im Kindesalter“ initiierte er zusammen mit dem österreichischen Verein „Große schützen Kleine“ das Projekt. Dr. Böhmann hofft darauf, dass „Kindersicherheit macht Schule“ größere Wellen schlägt. „In Sachen Kindersicherheit im Schullehrplan hinkt Deutschland anderen Ländern hinterher“, so der Kinderarzt.

Konzept wird anderen Schulleitern vorgestellt

Indes möchte Neesen auf der kommenden Arbeitskreissitzung der Delmenhorster Schulleiter am 1. Dezember ihren Kollegen das Projekt vorstellen und sie zur Teilnahme ermutigen. „Dieses Projekt ist für die Entwicklung der Kinder nachhaltig“, sagte Neesen und verwies auf rückläufige Unfallzahlen in der österreichischen Steiermark.

Die Delmenhorster Stadtverwaltung, die Träger des Projektes ist, hat zugesichert interessierten Delmenhorster Grundschulen die in dem Comenius-Projekt erstellten Lehrmaterialien zur Verfügung zu stellen.