Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Exhibitionimsus in Delmenhorster Bad Mitarbeiter der Grafttherme nach Belästigungen sensibilisiert

Von Kai Hasse | 19.11.2018, 14:02 Uhr

Schwer einzudämmen ist Exhibitionismus in der Therme. Das meint die Sprecherin der Grafttherme nach zwei Fällen von Exhibitionismus. Man sei aber sensibilisiert.

Innerhalb von drei Tagen hatte es in der Therme zwei Fälle von Exhibitionismus gegeben: In der vergangenen Woche entblößte sich ein Mann vor Kindern eines Schwimmvereins, und Tage später begann ein Mann in der Sauna vor Frauen zu onanieren. „Ein derartiges Verhalten ist natürlich untragbar, aber auch sehr schwierig einzudämmen“, erklärt Britta Fengler, Sprecherin der Stadtwerkegruppe, die die Therme betreibt.

„Kaum Möglichkeiten, sowas zu verhindern“

„Im Saunabereich sowie in den Umkleiden sind die Menschen unbekleidet – und bedauerlicherweise gibt es Menschen, die solche Örtlichkeiten aufsuchen, um andere gezielt zu beobachten“, sagt Fengler. Die Mitarbeiter in der Therme seien selbstverständlich bezüglich des Themas sensibilisiert, „– was ja auch dazu führt, dass entsprechende Vorfälle aufgedeckt werden. Dennoch gibt es leider kaum Möglichkeiten, so etwas zu verhindern.“ Dennoch könnten aufmerksame Gäste und das geschulte Personal dazu beitragen, Exhibitionisten zu fassen und ihnen dann ein Hausverbot zu erteilen.

Unverzüglich ans Personal wenden

Belästigungen in Bädern seien leider kein Einzelfall – sie kämen bedauerlicherweise immer wieder vor. Fengler bittet deshalb alle Gäste, die die Befürchtung haben, beobachtet zu werden, dies unverzüglich dem Personal mitzuteilen, Diesen Personen wolle man schnellstmöglich habhaft werden können.