Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Strecke eröffnet "Fahrradroute der Landwirtschaft" führt durch Delmenhorst

Von Marco Julius | 24.04.2019, 21:45 Uhr

Was hinter der Fahrradroute „Kiek in‘t Land" steckt, die jetzt auch durch Delmenhorst führt, erläutert Thale Alfs. das Projekt umspannt gleich mehrere Kommunen.

Großenkneten hat vorgelegt. Hatten, Wardenburg, Hude und Ganderkesee sind bereits dabei. Und jetzt auch die Stadt Delmenhorst. Als sechste Kommune ist Delmenhorst beim Projekt „Kiek in‘t Land – Fahrradroute der Landwirtschaft“ eingestiegen. Noch eine Radtour? Braucht es die? Thale Alfs vom Kreislandvolkverband ist sich sicher: „Diese Route wird auch in Delmenhorst schnell Freunde finden.“ Die „Fahrradroute der Landwirtschaft“ ist vom Kreislandfrauenverband Oldenburg und eben dem Kreislandvolk initiiert worden. Von der Akquise der Höfe über die Wegeführung bis zum Erstellen von Infotafeln reichte die erste Phase des Projekts.

Die nächsten Schritte sind auch schon klar vorgezeichnet: „Wir wollen die Infotafeln mit Erlebnisstationen ergänzen. Wir werden zudem Kartenmaterial erstellen und die Radwege ausschildern“, erläuterte Thale Alfs. Die Delmenhorster Route, die einen Rundkurs von etwa 15 Kilometern in Hasbergen und Strom und eine Route entlang eines Weges von Schlutter über Annenheide nach Hasbergen umfasst, die rund 16 Kilometer lang ist, soll authentische Einblicke geben in die moderne Landwirtschaft, wie sie sich von Generation zu Generation entwickelt hat. „Die Themen Rind, Schwein, Geflügel, Ackerbau, Erneuerbare Energien, Technik und Hofgeschichten werden aufbereitet. Auch Hofläden zeigen, was sie zu bieten haben“, sagte Alfs. Los geht es gleich einmal auf dem Hof Cordes an der Schohasberger Straße. Der Hof betreibt unter anderem eine Milchbar, in der ein Automat rund um die Uhr frische Milch gegen Geld abgibt. Neben der Milchbar steht nun eine Infotafel der neuen Fahrradroute. Sie erklärt den Weg der Milch – vom Stall bis in die Milchbar. Für Alexandra und Volker Cordes war es keine Frage, bei dem Projekt „Kiek in‘t Land“ wollten sie unbedingt dabei sein.

Milch und Käse vom Hof gab es gestern zur Eröffnung des Delmenhorster Abschnitts. Oberbürgermeister Axel Jahnz dankte den Initiatoren und lobte die Fahrradroute, die sich mit anderen verknüpfe und vernetze. „Sie ist ein Anziehungspunkt für alle, die die Landwirtschaft kennenlernen wollen“, sagte er. „Und die Landwirtschaft, die hat Zukunft.“ Wie zur Bestätigung muhen wenige 100 Meter später ein paar Kühe auf der Weide, auch an Schafen kommt man radelnd vorbei. Landwirt Henning Kruse zeigte dann auf seinem Hof, wie das Melkkarussell funktioniert, auf dem 28 Kühe Platz haben. Ein kurzer Plausch über den Milchpreis – Fazit: „war schon schlechter, war schon besser“.

Zwölf Stationen wird die Fahrradroute im Delmenhorster Bereich haben, Rosen Flügger gehört auch dazu. „Es ergibt sich ein umfassendes Bild“, sagte Alfs. Es hätten eigentlich weniger Stationen sein sollen, „aber die Bereitschaft der Betriebe, sich zu präsentieren, war noch größer als gedacht“.

Künftig werden auch geführte Radtouren angeboten, Gästeführer stehen bereit. Radfahrer, die sich auf eigene Faust auf den Weg machen, sollten beachten, dass das Betreten der Betriebe nur nach Absprache mit den Landwirten möglich ist. „Wir stehen aber gern zur Verfügung, wenn es mal die eine oder andere Frage gibt“, sagte Henning Kruse stellvertretend. Schließlich, das betonte Alfs, solle die Fahrradroute den Dialog fördern zwischen Erzeugern und Verbrauchern. Die schöne Landschaft und die Wohltat der Bewegung an frischer Luft gibt es obendrein. Bis 2020 soll das Projekt „kiek in’t Land“ abgeschlossen werden.

Mehr Informationen:

Zur Sache

Weitere Informationen unter www.kiekintland.de. Führungen mit dem Rad können bei Gästeführern oder dem Kreislandvolkverband gebucht werden. Mehr Infos gibt es unter (04487) 750115 oder nach E-Mail an alfs.klv.ol@ewe.net.