Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Farben der Stadt auf dem Gipfel Zwei Delmenhorster erklimmen den Kilimandscharo

Von Marco Julius | 29.01.2016, 14:55 Uhr

Polizeichef Jörn Stilke ist mit seinem Freund Klaus-Peter Zeh auf den Kilimandscharo gestiegen. Am Gipfel zeigten die Freunde die Farben der Stadt.

Klaus-Peter Zeh aus Adelheide ist 63. Und er hat noch so einige Reiseziele, die er erreichen will. „Irgendwann hat er zu mir gesagt: Lass uns mal auf den Kilimandscharo“, sagt Jörn Stilke, Leiter der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch. Und als guter und langjähriger Freund hat der 55-jährige Stilke nicht lang nachgedacht und der „spinnerten Idee“ zugestimmt.

Sturm und Schnee

„Eine unglaubliche Erfahrung“, sagt Stilke. Dabei hat das Wetter den beiden Freunden ordentlich mitgespielt. Der letzte Teil des Anstiegs, der um Mitternacht im Basislager auf 4600 Meter Höhe begann, führte Stilke und Zeh über acht Stunden durch einen Schneesturm. „12 Grad minus, dünne Luft, beißender Wind im Gesicht, das war schon eine Herausforderung“, sagt Stilke. Auf dem Gipfel angekommen, haben die Freunde gleich Fotos mit der Delmenhorster Fahne gemacht. Den versprochenen Sonnenaufgang über Tansania verpassten sie aber angesichts der Wetterlage. So ganz nebenbei hat Stilke, dessen Philosophie es ist, dass Bürger den Anspruch auf fitte Polizisten hätten, seine eigene gute Kondition bewiesen.

Weitere Reisen geplant

Die Fahne der Stadt ist übrigens nicht auf dem Gipfel in Tansania geblieben. Schließlich hat Zeh noch andere Ziele – und sein Freund Stilke will dann natürlich wieder dabei sein.