Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fast alle Mittel genutzt Delmenhorster Jobcenter mit hohem Wirkungsgrad

Von Frederik Grabbe | 20.01.2015, 19:37 Uhr

Das Jobcenter Delmenhorst hat im Jahr 2014 97,3 Prozent aller zur Verfügung stehenden Mittel, die zur Eingliederung von Arbeitslosengeld-II-Beziehern (Hartz IV) benutzt werden, verwendet – und liegt damit deutlich über der Quote des Bremer Jobcenters.

Dieses hatte scharfe Kritik einstecken müssen, da nur 88,6 Prozent der Fördergelder genutzt wurden (dk berichtete).

Mit den 97,3 Prozent übertrifft das Jobcenter Delmenhorst zudem den Bundesdurchschnitt (94,7) und das Ergebnis des Regionaldirektionbezirks Niedersachsen-Bremen (91,8). Insgesamt standen im vergangenen Jahr fast 5,2 Millionen Euro für die Eingliederung zur Verfügung, wie die stellvertretende Geschäftsführerin Marion Denkmann auf dk-Anfrage mitteilte. Mehr als fünf Millionen Euro seien eingesetzt worden. „Damit haben wir fast eine Punktlandung hingelegt“, so Denkmann.

Die Mittel seien zum größten Teil, 37 Prozent, in sogenannte Aktivierungsmaßnahmen geflossen. Dies sind Angebote, in denen beispielsweise Jugendliche, Alleinerziehende oder gesundheitlich Eingeschränkte gezielt für den Arbeitsalltag fit gemacht werden sollen. 17 Prozent wurden für die Förderung der beruflichen Weiterbildung (Umschulungen, weiterführende, berufsspezifische Kurse, etc.) aufgewendet, 15 Prozent flossen in die überbetriebliche Ausbildung von Jugendlichen ohne Ausbildungsplatz.

Der Rest verteilt sich mit fast 10 Prozent auf die Bereiche Arbeitsgelegenheiten (früher 1-Euro-Jobber) und Eingliederungszuschüsse (Zuschüsse an Arbeitgeber, die einen Arbeitslosen zum Beispiel mit Vermittlungshemmnis einstellen). Mit dem vom Bund zugeteilten Geld hat das Jobcenter insgesamt 1720 Menschen erreicht. Pro Kopf wurde am meisten Geld (776000 Euro) für die überbetriebliche Ausbildung von Jugendlichen (27) ausgegeben.

Neben den Beträgen der Eingliederung (aktive Geldleistung) zahlt das Jobcenter Arbeitslosengeld II (passive Geldleistung) und Sozialgeld. Vergangenes Jahr wurden nach Angaben Denkers mehr als 7200 Arbeitslosengeld-II-Bezieher unterstützt. Dazu kommen etwa 3200 Sozialgeldempfänger, die fast sämtlich unter 15 Jahre alt sind.