Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fest der Kulturen Delmenhorst: Integrationslotsen setzen Flüchtlinge in den Fokus

Von Frederik Grabbe | 31.10.2015, 09:31 Uhr

Der Bürgerkrieg in Syrien und anderen, kriegsgebeutelten Ländern und der daraus resultierende Flüchtlingszuzug dominiert wie kein anderes Thema die Schlagzeilen. Die Flüchtlingsdebatte wird auch beim Fest der Kulturen, 13. und 14. November, des Delmenhorster Integrationslotsenteams zentraler Punkt sein. Und es gibt ein zweites Standbein: die Familie.

  • Das Integrationslotsenteam richtet sein zweites Fest der Kulturen am 13. und 14. November in der Markthalle mit Fokus auf den Flüchtlingszuzug aus
  • Es werden Vorträge gegeben und Flüchtlinge werden von ihrer Flucht erzählen
  • Das Fest wurde wegen des letztjährigem Erfolgs auf zwei Tage ausgeweitet
  • Zweites Standbein wird die Familie sein, Tänze und Musik werden aufgeführt

Bereits im vergangenen Jahr war das Fest der Kulturen ein voller Erfolg: Etwa 200 Besucher tummelten sich in der Markthalle. Das Interesse an Migration ist groß –darum weitet das Integrationslotsenteam das Fest auf zwei Tage aus und widmet das diesjährige Fest den Flüchtlingen: „Asyl und Flucht, Chancen und Herausforderung“ lautet das Motto.

Fotos, Vorträge, Diskussionen

Das Thema wird zum einen mit einer Fotoausstellung der UNO-Flüchtlingshilfe aufgearbeitet, die an beiden Tagen in der Markthalle zu sehen sein wird. Zudem dient der Freitag (14 bis 19.45 Uhr) als Fachtag: Wissenschaftler und Spezialisten werden in Vorträgen und Podiumsdiskussionen der Frage nachgehen: „Warum flüchten Menschen nach Deutschland?“. Referenten sind etwa Christoph Janowsky vom Fachdienst Statistik der Stadt oder Reinhold Friedl, Leiter der UNO-Flüchtlingshilfe in Norddeutschland. Aus der Perspektive der Flüchtlinge und von ihrer Flucht erzählen vier Betroffene aus Afghanistan, Syrien, Irak und Eritrea. In den Pausen spielen Musiker aus Syrien.

Platz für die Familie

Den Samstag nennt das Integrationslotsenteam den „Tag der Chancen und Herausforderung“ und stellt ihn in den Fokus der Familie: Von 10 bis 15 Uhr sollen sich vor allem Familien untereinander austauschen, es gibt Infostände zur Integration und Migration, die Mevlana-Gemeinde und Jeziden der Stadt stellen ein Buffet auf die Beine, Kinder spielen „längst vergessene Spiele“, wie es in der Ankündigung heißt, aus den verschiedenen Herkunftsländern. Malen, Basteln und Tanzen stehen ebenfalls auf dem Programm.

Ab 18 Uhr folgt das „Kulturfest“, bei dem sich verschiedene Delmenhorster Vereine, Organisationen und Gruppen ihre Kultur präsentieren werden. Unter anderem treten türkische und jezidische Folkloremusiker auf, außerdem werden verschiedene orientalische Tänze gezeigt. Am Abend beträgt der Eintritt fünf Euro, an der Abendkasse sechs Euro.

„Im Zusammenkommen von unterschiedlichen Kulturen und Nationalitäten soll das Fest eine Plattform für Dialog und Austausch sein“, schreibt der Lotsen-Vorsitzende, Muhanad Paulus in einer Ankündigung. „Wir setzen ein Zeichen der Anerkennung und des Willkommens.“