Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Schwangere kommt ins Krankenhaus Feuer in Ganderkeseer Industriegebiet

Von Thorsten Konkel, Thorsten Konkel | 27.03.2017, 08:07 Uhr

Bei einem Feuer in einem Ganderkeseer Industriegebiet ist am frühen Montagmorgen eine Person durch eine Rauchgasvergiftung verletzt worden.

Ganderkesee. Nach einem Feuer im Ganderkeseer Industriegebiet an der Güterstraße ist am frühen Montagmorgen eine junge Schwangere mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus eingeliefert worden. Um 4.19 Uhr rückte die Feuerwehr an, nachdem die Bewohner des angrenzenden Gebäudes das Feuer aufgrund von Knallgeräuschen und Rauchentwicklung bemerkt und gemeldet hatten.

Rauchsäule über dem Gebäude Beim Eintreffen der ersten Kräfte stand bereits eine dichte Rauchsäule über dem Gebäude, schwarzer Rauch quoll aus einem Rolltor. Die Ortsfeuerwehren Ganderkesee, Falkenburg und Bergedorf waren mit 51 Brandbekämpfern und zehn Fahrzeugen im Einsatz. Sie konnten die Flammen zügig unter Kontrolle bringen, nachdem sie Eingangstüren aufgebrochen hatten. Laut Feuerwehr-Sprecher Christian Zoschke ist an dem Gebäude ein immenser Rauchschaden entstanden. Weil zunächst lediglich ein Wohnungsbrand gemeldet worden war, sich später aber herausgestellt habe, dass das Feuer in einer vermieteten Lagerhalle ausgebrochen war, ist laut Zoschke die Ortswehr Bergedorf nachalarmiert worden. „Wir benötigten zusätzliche Atemschutzgeräteträger zur Erkundung der Halle“, erläuterte Zoschke.

Gasflaschen und Ölkanister

Während der Löscharbeiten brachten die Einsatzkräfte noch rechtzeitig Gasflaschen und Ölkanister in Sicherheit. Erst um 8.20 Uhr konnte die Feuerwehr die Einsatzstelle an die Polizei übergeben. Die Brandermittler können noch keine Angaben machen, weshalb das Feuer ausbrach. Auch die Schadenshöhe ist noch nicht bekannt. Sie dürfte allerdings nicht gering sein, denn auch ein in der Halle untergestellter Porsche wurde beschädigt. Die junge Schwangere konnte bereits am Mittag das Krankenhaus wieder verlassen. Die angrenzenden Wohnungen sind weiterhin bewohnbar.