Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fischbrötchen bleiben Kein frischer Fisch mehr in der Delmenhorster City

Von Kai Hasse | 13.12.2018, 08:21 Uhr

Die Fischtheke beim „Koopje“ in Delmenhorst hat schon wieder geschlossen. Der Verkauf hat sich nicht gelohnt. Fischbrötchen soll es aber weiterhin geben.

Täglicher Frischfisch in der Innenstadt Delmenhorst hatte ein kurzes Gastspiel: Die Fischtheke in dem Mini-Supermarkt „Koopje“ der lokalen Supermarktkette Inkoop schließt wieder. Das bestätigte Petra Kosten, Mit-Geschäftsführerin des Unternehmens.

„Es hat nicht so richtig funktioniert“, sagt Kosten auf dk-Anfrage – gut zwei Monate, nachdem das Angebot in dem Markt an der Ecke Lange Straße/Kirchstraße eröffnet hatte. Viel mehr Zeit brauchte man im Unternehmen nicht, um festzustellen: Die drei dafür abgestellten Mitarbeiterinnen haben keinen Kunden. Das stimmt allerdings nur für den frischen und den geräucherten Fisch zum Einpacken. Kosten: „90 Prozent unseres Umsatzes haben wir mit den Fischbrötchen gemacht.“ Die Fischbrötchen sollen demnach auch im Angebot bleiben – werden dann aber nicht an der extra eingerichteten Fischtheke, sondern an der Kasse verkauft.

Anpassen an den Bedarf der Mittagspause

Der Raum, an dem bisher die Frischetheke stand, soll nun für „Convenience-Produkte“ genutzt werden – also schnell zuzubereitende leichte Snacks, die auch in der Büroküche zubereitet werden können. Damit passe sich das Koopje eher an den Bedarf in der Innenstadt an: Snacks für die Mittagspause der vielen Unternehmensangestellten in der City. „Fisch zum Einpacken ist eher etwas für den wöchentlichen Einkauf für die Familie“, so Kosten. Fischbrötchen gingen besser, und eben Convenience-Produkte, oder auch die Hot-Dogs, die im Eingangsbereich des Marktes nach Gusto zubereitet werden können.