Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

„Five Monkeys“ Agentur will extravagante Partys in Delmenhorst etablieren

Von Jan Eric Fiedler | 06.10.2015, 19:50 Uhr

Der gebürtige Delmenhorster Siddik Demirezer hat sich nach acht Jahren in der Emder Szene in Delmenhorst selbstständig gemacht. Er setzt unter anderem die „Child of 90s“-Partys um.

„Willst du mit 35 immer noch im Club stehen oder etwas Eigenes starten?“ Diese Frage stellte sich Siddik Demirezer vor zwei Jahren. Heute, mit 36 Jahren, hat er die Frage eindeutig für sich beantwortet: Vor knapp einem Jahr hat er sich in Delmenhorst mit der „Five Monkeys Eventmanufacture“ selbstständig gemacht.

In Emden „alles erreicht“

Dazu ist Demirezer zurück in seine Geburtsstadt gekommen. Zuvor war er acht Jahre in Emden in der Branche tätig. Zunächst organisierte der Diplom-Eventmanager Studentenpartys, später war er an der Organisation des Filmfestes beteiligt, dann leitete er einen Club in der Stadt, organisierte Festivals. „Da habe ich alles erreicht“, sagt er selbstbewusst.

Veranstaltungen für die Sinne

Hier muss er sich nach dem Neustart erst einmal am Markt etablieren. Dazu setzt er auf Qualität: „Meine Veranstaltungen sollen mit allen Sinnen erlebt werden.“ Dafür steht auch die „Five“ im Namen seiner Agentur, für die fünf Sinne: Sehen, Hören, Riechen, Schmecken und Tasten. Das sei schon bei der Werbung für seine Events zu merken: An den Flyern für die „Child of 90s“-Party im Cabarelo waren Leckmuscheln als typische Süßigkeit angebracht.

Feiern soll Erlebnis sein

Auch bei den Feiern selbst sollen alle Sinne bedient werden: „Für mich ist es wichtig, dass es ein Erlebnis ist, wie ein Kino-Blockbuster oder ein Musical.“ Roter Teppich, Blitzlichtgewitter, Geschenke für die Gäste: Dies könnten die Besucher seiner Partys erwarten. „Für mich ist jeder Gast ein VIP. Es zählt die Qualität, nicht die Quantität.“

Leute sollen nicht mehr nach Bremen und Oldenburg fahren

Dass Delmenhorst dafür nicht gerade als ideales Pflaster bekannt ist, stört ihn nicht. Er gibt sich ehrgeizig: „Mein Ziel ist es, dass die Leute nicht mehr sagen, dass sie nach Bremen oder Oldenburg zu Feiern fahren, sondern, dass sie nach Delmenhorst kommen.“ Dabei sollen ihm die Erfahrungen aus Emden helfen. „Vor 20 Jahren galt Emden noch als eine der Städte mit der höchsten Kneipendichte. Das ist auch schon lange nicht mehr so.“

Zwei Partner in Delmenhorst

Mit dem Riva an der Weberstraße und dem Cabarelo im Neuen Deichhorst hat er mittlerweile zwei Kooperationspartner für seine Veranstaltungen in Delmenhorst. Neben diesen Events will er auch Firmenfeiern organisieren. „Ich will zeigen, dass man auch mehr machen kann als den Bratwurst- und Bierwagen auf dem Hof“, sagt er. Auch dort sollen ganz nach seinem Motto alle fünf Sinne angesprochen werden.