Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Floßbau mit Delmenhorster Galerie „Wollepark-Werft“ bringt Kids Museums-Angebote näher

Von Lennart Bonk, Lennart Bonk | 19.11.2017, 11:29 Uhr

Sägen, bohren, schrauben: In Kooperation mit der Städtischen Galerie wird im Nachbarschaftszentrum Wollepark ein „Floß-Projekt“ angeboten.

Das Nachbarschaftszentrum Wollepark hat am Wochenende einer Holzwerkstatt geglichen. Der Grund dafür ist das Projekt „Schiff ahoi!“ gewesen, das die städtische Galerie begleitend zu den derzeitigen Ausstellungen angeboten hat. Dabei sollen sich Kinder im Floßbauen ausprobieren. Das Ergebnis wird anschließend im Haus Coburg einen Platz finden.

60 Stunden Arbeit für ein Floß

Doch bevor es soweit ist, wartet auf die zwölf Mädchen und Jungen noch eine Menge Arbeit. Zwei Tage reichen schließlich nicht aus, um einen schwimmfähigen Untersatz zusammenzuschustern, weiß André Sassenroth aus Erfahrung. Der Bremer Künstler leitet die Kinder in der „Wollepark-Werft“ an. Am kommenden Wochenende steht die nächste Schicht ins Haus. In der Zwischenzeit werkelt Sassenroth mit seinem Team an dem Floß weiter rum. Ungefähr 60 Stunden Arbeit müssen in die Fertigstellung investiert werden.

Neue Impulse für Projektarbeit im Quartier

Erika Bernau vom Nachbarschaftszentrum freut sich indes, das Projekt in den Räumlichkeiten an der Westfalenstraße zu beherbergen. Insbesondere vom hohen Mädchenanteil zeigt sie sich begeistert: „Es ist toll, dass mit solchen Angeboten auch nicht nur Jungs erreicht werden.“ Ebenso gebe die Kooperation mit der Städtischen Galerie neue Impulse für die Projektarbeit im Quartier. „So werden die Kinder auch auf das Angebot im Museum aufmerksam gemacht“, meint Bernau.

„Schiff ahoi!“ im Wollepark

„Schiff ahoi!“ heißt es am kommenden Sonntag. Dann wird das Floß im Teich des Wolleparks zu Wasser gelassen.