Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Flüchtlingsarbeit in Delmenhorst Anlaufstelle für Flüchtlinge in der City erst ab August

Von Frederik Grabbe | 19.05.2016, 09:18 Uhr

Die Anlaufstelle für Flüchtlinge, die die Stadt in der Fußgängerzone plant, wird frühestens ab August bezogen werden können.

Die von der Stadt geplante Anlaufstelle für Flüchtlinge in der Innenstadt wird wohl nicht vor August übergeben werden. Dies teilte Stadtsprecher Timo Frers auf Anfrage mit. Gebäudeservice-Fachbereichsleiter Andreas Tensfeldt hatte im Dezember einen Bezug im späten Frühjahr in Aussicht gestellt. Warum diese Verzögerung eintritt, ist noch nicht bekannt. Der Vermieter war auf Anfrage noch nicht zu erreichen.

250 Quadratmeter Platz im früheren Elektro Fooken

Die „Anlaufstelle für Flüchtlinge und interkulturelle Angelegenheiten“, wie sie mit vollen Namen heißt, soll im Erdgeschoss des Gebäudes an der Langen Straße 136 an der Ecke zur Mühlenstraße in den früheren Räumen von Elektro Fooken neben dem Reisebüro Fink eingerichtet werden. Auf 250 Quadratmetern soll sie eine zentrale Kontaktstelle zwischen Flüchtlingen, Helfern und Behörden sein. Die Dauer Mietvertrags beträgt zehn Jahre, hieß es im Dezember.

Trotz sinkender Flüchtlingszuwanderung will die Stadt an den Planungen festhalten. Aktuell kämen Asylbewerber nicht mehr wöchentlich sondern alle drei Wochen, so Frers. „Ob und wie lange das so bleibt, kann niemand vorhersagen.“