Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fluggefühl im Segelflieger Besonderes Erlebnis für blinde Kinder auf der Großen Höhe

Von Dirk Hamm | 01.08.2016, 10:30 Uhr

Ein Ausflug auf die Große Höhe hat einer Gruppe von zehn blinden und sehbehinderten Kindern und Jugendlichen ein ganz besonderes Erlebnis beschert: Jeder der Teilnehmer der jährlichen Freizeit des Vereins IRIS aus Hamburg durfte für ein paar Minuten in einem Segelflugzeug das Gefühl des motorlosen Gleitens durch die Luft kennenlernen.

Seit 1989 besteht der Kontakt zwischen dem Verein IRIS und dem Luftsportverein Delmenhorst. Seitdem haben sehbehinderte Kinder aus ganz Deutschland, die an einem zweiwöchigen Mobilitätstraining im Haus Hohenböken in Bookholzberg teilnehmen, an einem Tag die Möglichkeit, den Flugbetrieb auf der Großen Höhe kennenzulernen. Der Höhepunkt ist dabei der Mitflug im Segelflugzeug.

Teilnehmer ertasten das Flugzeug vor dem Start

„Die Piloten erklären vorher alles ganz genau und sagen jede Flugbewegung vorher an“, erklärt Peter Bogdan vom Luftsportverein. Vor dem Start mit der Seilwinde können sich die Teilnehmer tastend mit dem Flugzeug und dem Cockpit vertraut machen. „Es hat mir gut gefallen. Die Höhe hat man gar nicht gemerkt“, berichtete Jakob (13), der am Samstag als erster mitflog, von dem Flugerlebnis.

Letzter Besuch auf der Großen Höhe

Da die Zukunft des Hauses Hohenböken derzeit ungewiss ist, findet der Sommerlehrgang laut Reha-Lehrerin Iris Schumann im kommenden Jahr in Hermannsburg bei Celle statt. Somit war es der letzte Besuch des Vereins IRIS auf der Großen Höhe.