Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Fördermöglichkeiten geboten Ideen für den Klimaschutz in Delmenhorst gesucht

Von Marco Julius | 14.09.2016, 13:18 Uhr

In Delmenhorst werden jetzt erstmals nachbarschaftliche Klimaschutzprojekte gefördert.

Klimaschutzmanager Dr. Christian Pade appelliert an Bürger sowie Vereine und Initiativen, Ideen und Vorschläge zu nennen, wie Ressourcen eingespart und der Klimaschutz vorangebracht werden könnten.

Ideen aus dem Alltag

„Es gibt in Delmenhorst eine Vielzahl an Personen, die mit kleinen, aber wirkungsvollen Projekten hier vor Ort den Alltag der Menschen nachhaltiger gestalten“, betont Pade. „Ideen können aus nahezu jedem Bereich des Alltagslebens gefördert werden.“ Dazu zählt der Klimaschutzmanager die Themen Wohnen, Strom- und Heizungsverbrauch ebenso auf wie Ernährung, Mobilität oder Konsum.

Klimaschutz auch im Kleinen möglich

Klimaschutz bedeutet nicht nur technologischen Wandel und aufwendige Großprojekte. Das Thema Klimaschutz geht über Offshore-Windparks, große Elektrofahrzeugflotten und energetische Gebäudesanierung hinaus. Dies hat auch das Bundesumweltministerium erkannt und fördert deshalb in der Nationalen Klimaschutzinitiative erstmalig auch nachbarschaftliche Klimaschutzprojekte. Denn der gemeinschaftlich geführte Obst- und Gemüsegarten etwa leiste für den Klimaschutz mindestens so viel wie die Hightech-Solaranlage auf dem Dach. Der einfache Grund: Hier werden durch kurze Transportwege fossile Kraftstoffe, beispielsweise im internationalen Lastverkehr, eingespart und so klimaschädliche Emissionen vermieden. Daher lautet das Motto des Förderaufrufs „Kurze Wege für den Klimaschutz“.

Förderanträge müssen bis zum 31. Oktober eingegangen sein. Mehr Infos unter www.ptj.de/klimaschutzinitiative/nachbarschaften . Für Fragen steht Pade unter der Telefonnummer (04221) 992810 zur Verfügung.