Ein Angebot der NOZ
Ein Artikel der Redaktion

Forum mit rund 100 Kindern Delmenhorster Grundschüler als Streitschlichter

Von Heike Bentrup, Heike Bentrup | 25.05.2016, 17:56 Uhr

Rund 130 Streitschlichter gibt es allein an den 14 Delmenhorster Grundschulen. Am Mittwoch traf sich der Großteil von ihnen unter dem Motto „Fit4Trouble“zum Austausch und zu Workshops.

Ihre Aufgaben sind alles andere als lustig, schließlich kommen die rund 130 jungen Streitschlichterinnen und Streitschlichter an den Delmenhorster Grundschulen immer dann zum Einsatz, wenn Mitschüler sich in die Haare geraten und auf dem Schulhof Gezanke herrscht. Dass sie dennoch mit großem Eifer bei der Sache sind und ihre Aufgaben ernst nehmen, zeigte sich am Mittwoch beim dritten Delmenhorster Streitschlichter-Forum unter dem Motto „Fit4Trouble“.

Konfliktlöser auf Schulhöfen

Knapp 100 Mädchen und Jungen, die als Streitschlichter tätig sind, hatten sich auf Initiative des Kriminalpräventiven Rates (KPR) der Stadt, der Delmenhorster Jugendhilfestiftung und des Vereins zur Förderung der kommunalen Kriminalprävention in Delmenhorst in Begleitung von Lehrerinnen und Lehrern in der Markthalle versammelt. „Gerade die Grundschüler sind sehr motiviert“, bericht Lydia Illenseer, Bereichsleiterin für die Sozialarbeit an Schulen der Jugendhilfe-Stiftung. Für die Kinder sei es Anerkennung und Wertschätzung zugleich, an den Schlichterausbildungen teilnehmen zu können und in den Pausen bei Konflikten auf den Schulhöfen helfend einzugreifen. Mit der Einladung zur Teilnahme an dem dritten Forum solle den Kindern für ihr Engagement gedankt werden. So stand neben dem Austausch mit anderen Streitschlichtern in erster Linie der Spaß im Vordergrund.

Puppentheater zum Auftakt

Entsprechend startete das Programm nach der Begrüßung unterhaltsam, aber vor ernstem Hintergrund. Die Pädagogische Puppenbühne der Polizei zeigte das Theaterstück „Gemeinsam statt einsam“, in dem Mobbing, Ausgrenzung und Freundschaft thematisiert wurden. Situationen, mit denen auch so mancher Streitschlichter vor Ort durchaus schon konfrontiert wurde.

„Ihr helft, wenn Kinder sauer aufeinander sind, und schafft Missverständnisse aus der Welt. Damit sorgt ihr dafür, dass sich Kinder in der Schule wohlfühlen und keine Angst haben müssen“, lobte auch Bürgermeister Hermann Thölstedt die Arbeit der Mädchen und Jungen. Er dankte den Organisatoren und Unterstützern des Forums, darunter die Firmen Wehrhahn und Delbus sowie Vereine und Verbände.

Lob vom stellvertretenden Polizeichef

Wie wichtig die Arbeit der jungen Streitschlichter ist, hob auch Carsten Hoffmeyer, stellvertretender Leiter der Polizeiinspektion Delmenhorst/Oldenburg-Land/Wesermarsch, hervor. „Ihr greift ein, bevor die Fetzen fliegen, das ist nicht selbstverständlich und erfordert Courage und Mut“, lobte er den Einsatz, bevor er sich den Fragen der Kinder stellte und sich die Mädchen und Jungen zum Ausklang in themenbezogene Workshops begaben. An verschiedenen Standorten in der Stadt ging es unter anderem um Rollenspiele, Stress im Netz, Zickenkriege und Raufbolde, aber auch um Mut und Körpersprache.